(aus: Collected Works Vol. 6, shambhala 2000 p 451)

Relativ unbemerkt von der philosophischen Öffentlichkeit hat sich Ken Wilber an ein "klassisches" ungelöstes philosophisches Problem gewagt, und dieses in einigen wenigen Schritten - und unter Zuhilfenahme des Vier-Quadrantenmodells - gelöst.

 

Der vollständige Artikel steht unseren Mitgliedern und Medien-Abonnenten zur Verfügung.
Hier können Sie eine Mitgliedschaft oder ein Abonnement erwerben.

Wenn Sie bereits Mitglied oder Medien-Abonnent sind, bitte loggen Sie sich ein.
  
Eine Auswahl frei zugänglicher Artikel finden Sie hier: Theorie Grundlagen oder Theorie Aufbau

Frei zugängliche Ausgaben der Zeitschriften finden Sie unter Online Journal
und Integrale Perspektiven.

Newsletter

Ja, ich möchte folgende Newsletter erhalten:
Anrede
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.