Logo Integral Global

Die nordischen Länder müssen im Industriezeitalter etwas richtig gemacht haben. Auch nach der Finanzkrise von 2008 haben Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland stabile Volkswirtschaften, ein hohes Maß an Vertrauen, soziale Ruhe und funktionierende Wohlfahrtsstaaten. Island erholt sich auf bemerkenswert andere Weise als beispielsweise Portugal und Spanien.

Mit Blick auf die Geschichte wird deutlich, dass sich die nordischen Länder aufgrund der visionären Ideen einiger weniger Menschen in den 1840er Jahren von innen heraus verändert haben. Diese Ideen wurden in den 1860er Jahren unter dänischen und norwegischen Jugendlichen viral, in den 1870er Jahren verschärfte eine pan-nordische Debatte über Sex vor der Ehe die Öffentlichkeit und erschütterte kollektive Normen, und in den 1880er Jahren hatten eine handvoll schwedischer 20-Jähriger eine sozialistische Vision, ihr Land - wenn nicht die Welt - aus Armut und Ungerechtigkeit zu befreien.

Interessanterweise konzentrierten sie sich, obwohl die meisten von ihnen Atheisten waren, (einige im Gefängnis), um Gott anzuprangern, sehr stark auf die innere oder persönliche Entwicklung.Übrigens, ihr intellektuelles Kraftwerk, ein Student der Astronomie, wurde später (gleichzeitig) schwedischer Ministerpräsident und Außenminister und erhielt für seinen Beitrag zur Gründung des Völkerbundes einen Friedensnobelpreis.

Die innere Entwicklungsvision, die diese Nordländer vor 120-170 Jahren teilten, kommt der persönlichen oder Ich-Entwicklung, die die Entwicklungspsychologie heute beschreibt, überraschend nahe. Sie sprachen nicht nur über die Ausbildung der Bevölkerung zum Facharbeiter in der neuen industrialisierten Wirtschaft, sondern darüber, dass sich jeder Einzelne als Mensch emotional, geistig, moralisch und intellektuell entwickeln sollte und dass es Gemeinschaften und Institutionen geben musste dafür.

Haben die nordischen Länder die Entwicklungspsychologie 100 Jahre vor dem Rest der Welt entwickelt?

Definitiv nicht. Sie bekamen es aus der Schweiz und aus Deutschland, von Denkern wie Rousseau, Pestalozzi, Kant, Herder, Schiller, Goethe und Hegel, aber unter einem anderen Namen: Bildung. Und sie kombinierten es mit Beiträgen aus England.

Also, was haben die Nordics getan?

Für den gegenwärtigen Erfolg der nordischen Länder wurden viele Erklärungen vorgeschlagen, und wir werden eine weitere hinzufügen, nämlich eine einzigartige Mischung aus deutschem Idealismus, britischem Pragmatismus, nordischem Kulturerbe und moderner Wissenschaft.
Als die Industrialisierung und der gesellschaftliche Wandel einsetzten, verbanden nordische Visionäre Idealismus und Pragmatismus mit Erbe und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, begeisterten die Bauern, Arbeiter und Lehrer und legten den Grundstein für die Veränderung unserer Gesellschaften und politischen Systeme. Nicht durch Revolutionen, sondern durch "Volksaufklärung" und die geheime Zutat: Bildung , eine eigenartige Mischung aus individueller Freiheit und persönlicher Entwicklung, die wir in unserem Buch und auf dieser Website erforschen und erklären werden.

Die Geschichte über die modernen Nordländer ist die Geschichte darüber, wie sich einige kleine, sehr religiöse, schmutzarme und in Wirklichkeit totalitäre Länder zu wohlhabenden Demokratien mit riesigen Freiheiten und stabilen Volkswirtschaften entwickelten. Wir haben es durch Bildung, Kultur, Konversation und persönliche psychologische Entwicklung getan, und wir haben es getan, weil einige junge Menschen Träume und Hoffnungen auf eine bessere Zukunft für die gesamte Gesellschaft hatten. Es ist die Geschichte von Intellektuellen, Pastoren, Pädagogen, Bauern und Arbeitern, die unser Denken veränderten, und von Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft, die sich freiwillig erboten und Verantwortung für sich selbst und andere übernahmen.
Unser Ziel mit diesem Projekt, The Nordic Secret, ist es nicht, die nordischen Länder zu fördern oder sich den Erfolgen unserer Länder hinzugeben, sondern die geheime Zutat zu erforschen, zu teilen und zu fördern, während wir die nordischen Länder als Fallstudie verwenden.

Über Bildung

Bildung ist deutsch und hat kein Wort auf englisch. Auf Dänisch und Norwegisch ist esdannelse und auf Schwedisch ist es bildning . Das deutsche und das schwedische Wort sind sehr ähnlich und beziehen sich beide auf die Gestaltung des Individuums in einem Bild. Ursprünglich mag dies nach dem Bilde Gottes gemeint haben. Das dänische und norwegische Wort bezieht sich auf die Formgebung „danne“, was bedeutet, die Persönlichkeit zu formen.

Denker wie Kant, Schiller, Humboldt und Hegel waren unter den Ersten, die sich mit Bildung befassten, und der Kampf um die Definition dessen, was es ist, ist seit dem im Gange. Daher hat sich die Definition im Laufe der Zeit geändert und auch heute kann sich niemand darauf einigen, was Bildung genau ist. Basierend auf den deutschen und nordischen Denkern des 19. Jahrhunderts, sowie den aktuellen Bildungsdebatten im deutschsprachigen Raum und in den nordischen Ländern definieren wir dies folgendermaßen:

Bildung ist die Art und Weise, wie der Einzelne reift und immer größere persönliche Verantwortung gegenüber Familie, Freunden, Mitbürgern, Gesellschaft, Menschlichkeit, unserem Globus und dem globalen Erbe unserer Spezies übernimmt, während er immer größere persönliche, moralische und soziale Kompetenzen genießt als existenzielle Freiheiten.Es ist die Enkulturation und das lebenslange Lernen, die uns zwingen zu wachsen und uns zu verändern, es ist existenzielle und emotionale Tiefe, es ist lebenslange Interaktion und Kämpfe mit neuem Wissen, Kultur, Kunst, Wissenschaft, neuen Perspektiven, neuen Menschen und neuen Wahrheiten, und es ist ein aktiver Bürger im Erwachsenenalter.

Bildung ist ein ständiger Prozess, der niemals endet.

Allgemeinbildung / Generale Bildung ist eine breite und miteinander verbundene, bedeutungsgebende Wissensbasis, die als Grundgerüst für den Erwerb neuen Wissens dient und uns Folgendes ermöglicht:

Navigieren Sie in neuen Informationen so, dass wir Fakten von Fiktionen unterscheiden können
Erleben Sie die Welt auf immer reichhaltigere Weise und
schließlich tragen wir selbst zur Schaffung neuer Kunst, Kultur und Erkenntnisse bei.
Unsere Allgemeinbildung kann sich stetig erweitern.

In den nordischen Ländern ist Bildung seit Generationen ein wesentlicher Bestandteil des Lebensweges der meisten Menschen. Es war ein zentraler Bestandteil des Leitbilds unserer öffentlichen Schulen und in allen Schichten der Gesellschaft, in der Jugend sechs Monate bis ein Jahr frei zu nehmen, um sich selbst zu kultivieren. Dies war nicht nur beliebt, sondern wurde fast erwartet, wenn die wirtschaftlichen Bedingungen dies zuließen. Wenn sich Mama und Papa das leisten könnten, oder wenn man einen Job für sechs Monate finden konnte, um dafür zu bezahlen, wäre es beinahe seltsam, wenn man sich in den späten Jugendjahren nicht irgendwie selbst kultiviert hätte. Entweder auf Reisen, auf der Bildungsreise, beim Besuch einer Volkshochschule oder einer anderen selbstkultivierenden Lernaktivität oder durch freiwilliges Engagement bei einer Wohltätigkeitsorganisation. Auf Englisch wird dies als Sabbatical bezeichnet, aber in den Nordischen Ländern haben wir das Wort Bildung bewusst vorangestellt .
Später im Leben stellen wir uns regelmäßig neuen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, nicht nur in unserem Berufsleben, sondern auch durch ehrenamtliche Arbeit, politische Aktivitäten, Vereine, Abendkurse usw. Wir müssen hier gemeinsam Ergebnisse erzielen, auch wenn wir großartige Voraussetzungen haben, in Unterschieden von Werten, Standpunkten und wirtschaftlichen und sozialen Umständen. Bei solchen Treffen und Versammlungen kann es zu starken Meinungsverschiedenheiten kommen, und dennoch entwickeln die Menschen Kompromisse und essen anschließend gemeinsam zu Abend oder gehen auf ein Bier aus.

Dies ist nicht nur in den Nordischen Ländern so, natürlich interagieren auch Menschen anderer westlicher Nationen mit neuem Wissen, Kultur, Kunst usw., engagieren sich freiwillig als Vorstandsmitglieder oder Pfadfinderführer und genießen lebenslanges Lernen (und wir würden gerne davon hören, bitte teilen Sie uns Ihre Kenntnisse in diesem Bereich mit!).

Aber seit die Volkshochschulbewegung vor 170 Jahren in Dänemark ihren Anfang nahm, haben die Nordländer „Volksaufklärung“, liberale Bildung, lebenslanges Lernen, zivilisierte Meinungsverschiedenheiten und Bildung zu einem Teil des Gefüges unserer Gesellschaften gemacht.
Nach unserem besten Wissen hat niemand zuvor Bildung als Erklärung für den Erfolg der nordischen Länder vorgeschlagen. Es ist jedoch sinnvoll, dass eine Gesellschaft viel erreichen kann, wenn eine kritische Anzahl von Erwachsenen, seien es Arbeitslose, Arbeiter, Selbstständige, Akademiker oder leitende Angestellte sich in ihrer Freizeit auf Augenhöhe treffen, und im Laufe des Lebens neuem Wissen, neuer Kultur, neuer Kunst und neuen Herausforderungen ausgesetzt sind, im Laufe des Lebens lernen und sich weiterentwickeln, und zur Selbstverwaltung unter großer persönlicher Freiheit, verbunden mit einem hohen sozialen Bewusstsein und Verantwortungsbewusstsein, und
auf legitimierte Kompromisse hinarbeiten.

Es wird eine sich selbst organisierende und selbstverwaltende Gesellschaft mit einem sehr hohen Grad an Komplexität. Bildung schafft aus dieser Sicht robuste Gesellschaften.

Leider hat Bildung heutzutage bei vielen Menschen keinen sehr hohen Stellenwert und wird oft nur als "alte bürgerliche Norm" verstanden. Bildung ist aber noch viel mehr.

Erstens ist es ein Prozess, der niemals endet und der uns neugierig und offen für Veränderungen macht. In Bezug auf die Freiwilligentätigkeit fordert die Frage „Was ist für mich drin?“ viele Gemeinden und Aktivitäten heraus, die früher für Bildung gesorgt haben.Diese beiden gegenwärtigen Krankheiten können schwerwiegende Folgen haben, da neue Technologien und die Globalisierung viele der sich nicht selbst organisierenden Strukturen der Gesellschaft in Frage stellen, die unsere individuellen Freiheiten und Menschenrechte garantieren. Tatsächlich glauben wir, dass Bildung im 21. Jahrhundert sehr wichtig ist, vielleicht mehr denn je.

Auszug von Lene Rachel Andersen und Tomas Björkman, Quelle: www.nordicsecret.org/
Fortsetzung folgt in den Integral Global Oktober/November-Ausgaben

 

Buchbeschreibung „nordic secret“:

Wie gehen Gesellschaften friedlich durch große technologische, wirtschaftliche und strukturelle Veränderungen?
Der Übergang Dänemarks, Norwegens und Schwedens von feudalen Landwirtschaftsgesellschaften zu industrialisierten Demokratien verlief außerordentlich friedlich. Dabei stiegen sie um 1860 vom Tiefpunkt der europäischen Wirtschaft bis an die Spitze ab den 1930er Jahren und sind seitdem erfolgreich und fortschrittlich geblieben. Nach 1918 unternahm Finnland in nur 30 Jahren eine ähnliche Reise.

Sie erfanden auch skandinavisches Design und werden oft zu den glücklichsten Völkern der Welt gezählt.
Das Buch Nordic Secret erforscht, wie die nordischen Länder eine neue Art von Bildung erfanden, das Potenzial aller entwickelten und ihr Schicksal änderten. Die Inspiration kam aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz, den USA und Großbritannien, und der Übergang begann in einem Bauernhaus.

Was können wir aus der Vergangenheit lernen und wie können wir uns der menschlichen Entwicklung und Sinnbildung in Zeiten großer Veränderungen nähern, wenn neue Technologien und die Globalisierung unsere Gesellschaften wieder auf Vordermann bringen?

 

Lene Rachel Andersen und Tomas Björkman
The Nordic Secret: A European story of beauty and freedom
Taschenbuch: 512 Seiten
Fri tanke (7. November 2017)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 9188589102

 

Zu den Autoren:

Andersen Lene RachelLene Rachel Andersen – dänische Ökonomin, Autorin und Futuristin

Lene Rachel Andersen (* 1968) hat einen BA in Betriebswirtschaft und studierte 1993-97 Theologie. Von 1993 bis 2001 schrieb sie Comedy und Unterhaltung für dänische Medien und ging mehrere Male in die USA. Sie ging als Dänin dorthin und kehrte als Europäerin zurück.

1997 nahm sie den Futurismus auf, zuerst für das Fernsehen und später für Bücher. Seit 2005 hat sie elf Bücher über Demokratie, menschliche Entwicklung und Zukunft verfasst und veröffentlicht. Sie erhielt den Ebbe Kløvedal-Reich Democracy Award und den Døssing Prize, den Demokratiepreis der dänischen Bibliothekare.
Sie war in zwei Ad-hoc-Think Tanks zum Thema Bildung in Dänemark tätig und war von 2010 bis 2011 Mitglied der Wertekommission der dänischen Regierung. 2015 war sie nebenberuflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Southern Denmark am Center for Fundamental Living Technology (FLinT) tätig.

Lene lebt in Kopenhagen und Stuttgart und verbringt so viel Zeit wie möglich in Stockholm.

Lene arbeitet in ihrer Firma Next Scandinavia.

 

BjorkmannTomas Björkman – schwedischer Unternehmer und Change Maker

Tomas Björkman (* 1958) hat einen Master in Physik und nebenbei Makroökonomie studiert.

Er hat eine Karriere als Unternehmer in einer Vielzahl von Unternehmen in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Medien, Immobilienentwicklung und Bankwesen gemacht und war in ganz Europa tätig. Er gründete die Investment Banking Partners AB und war Vorsitzender der EFG Investment Bank.

Im Jahr 2008 gründete Tomas die Ekskäret Foundation in Stockholm. Die Stiftung hat auf ihrer Insel Ekskäret im Stockholmer Archipel eine Konferenzeinrichtung entwickelt, deren Aufgabe es ist, die persönliche Entwicklung und den sozialen Wandel zu fördern.

Er ist außerdem Mitbegründer und Direktor des Verlags Fri Tanke Förlag (Freethought Publishing) und Mitglied des Club of Rome.

Tomas lebt in London und arbeitet in Stockholm, den Niederlanden und der Schweiz.

 

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok