Logo Integral Globalvon Alejandro Martínez Gallardo

Aristoteles und Dante und das höchste Bild eines Gottes, der den Kosmos zum Zwecke der Erneuerung seiner Essenz durch Liebe magnetisiert

Viele der bedeutendsten Philosophen der Antike betrachteten Sterne als Lebewesen oder Tiere (‘Lebewesen‘ entsprechend der alten Definition dessen, was eine Seele hat, was belebt oder mit Bewegung ausgestattet ist und nicht nach der modernen biologischen Definition, die ebenso willkürlich ist). Auch Kepler – Erbe dieser Vorstellung – betrachtete den Kosmos als eine große und intelligente Harmonie, in der die Planeten und Sterne mit großen Tieren vergleichbar waren. Diese Vorstellung wurde später von der wissenschaftlichen Moderne verspottet, die glaubte, einen rein materiellen Kosmos zu beobachten, in dem der Mensch das einzige rationale Tier war, und in dem das Bewusstsein ein Epiphänomen der Materie war, die mit das menschlichen Gehirn zum ersten Mal die notwendige Komplexität erzeugte, das qualitative Gefühl eines erfahrenden Selbst hervorzurufen (wobei diese subjektive Erfahrung als eine Art Illusion des Gehirns betrachtet wurde).

 

Der vollständige Artikel steht unseren Mitgliedern und Medien-Abonnenten zur Verfügung.
Hier können Sie eine Mitgliedschaft oder ein Abonnement erwerben.

Wenn Sie bereits Mitglied oder Medien-Abonnent sind, bitte loggen Sie sich ein.
  
Eine Auswahl frei zugänglicher Artikel finden Sie hier: Theorie Grundlagen oder Theorie Aufbau

Frei zugängliche Ausgaben der Zeitschriften finden Sie unter Online Journal
und Integrale Perspektiven.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok