Logo Integrale Perspektiven

Liebe Leser, liebe Leserin,
Liebe Freunde der Integralen Perspektiven,

dieses Sonderheft zur „Zukunft Europas“ publizieren wir in einem denkwürdigen Moment. Erstmals in der Weltgeschichte stellt sich eine Integrale Partei als politische Partei in die Öffentlichkeit.

Die IP Schweiz, die sich sowohl als gesellschaftliche Bewegung wie auch als schweizerische Partei versteht, basiert auf der Vision einer tiefgreifend erneuerten, integralen Gesellschaft, wie sie von Jean Gebser (1905-1973) vorgezeichnet wurde. Nach Gebser wird das Zeitalter der Moderne (und Postmoderne) durch das Integrale Zeitalter abgelöst, in welchem die Menschen authentisch und bewusst leben, die Menschheit die Menschenrechte achtet, direkte Demokratie lebt, friedvolle Konfliktlösungen praktiziert, die Gleichberechtigung aller Menschen anerkennt und die Umwelt als Mitwelt würdigt. Das Rationale der Moderne wird nicht aufgegeben, verliert aber seine dominierende Stellung.

Wir widmen dieses Heft als Schwerpunkt diesem Anlass und wünschen der Integralen Partei Schweiz viel Erfolg und gutes Gelingen für die anstehenden Wahlen in der Schweiz!

Für unsere Schweizer/innen hiermit auch nochmals der herzliche Aufruf: gehen Sie wählen! In unserem Beitrag über die Wahlen finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Personen und regionalen Parteigruppen.

Während wir in unserer Redaktion die zahlreichen Initiativen und Beiträge für dieses Heft bearbeitet haben, wuchs die Zuversicht und das Gefühl einer Aufbruchsstimmung. Neben den täglichen Hiobsbotschaften verursacht durch Klimawandel, ökologische und politische Krisen und Überforderung, mit den Herausforderungen unserer Zeit umzugehen, stießen wir auf eine Reihe von Menschen und ihre Visionen, die uns tief berührten.

Beim „Co-Creating Europe“ Treffen in Plovdiv standen die Fragen im Vordergrund: Wie kann ein neues europäisches Bewusstseinsfeld nicht nur beschworen und intellektuell konzeptualisiert, sondern auch gemeinsam gelebt und praktisch kreiert werden? Und wie können Synergieeffekte innerhalb des Netzwerks für neue Projekte und Kooperationen genutzt werden? Dafür zeigte es sich erneut als unabdingbar, Europa aus möglichst vielen Perspektiven wahrzunehmen und insbesondere die Perspektiven von Aktivisten aus osteuropäischen Ländern stärker zu integrieren. Sonja Student und Julian Baller berichten von diesem Treffen und Annette Kaiser erzählt im Podcast mit Heidi Hörnlein über die Gründungsidee.

„Nationale Weltanschauungen und die mit ihnen verbundenen Strömungen haben in der Geschichte vieler Länder ihre Schatten geworfen. Angesichts dieses Leids und Unrechts gerät jedoch in Vergessenheit, dass Schatten sowohl auf dem individuellen als auch auf dem kollektiven Erkenntnisweg nichts anderes als verzerrte (Seelen-)Aspekte sind, die der Heilung bedürfen. Der Blick in den Abgrund, aber damit zugleich in die Tiefe der nationalen Seelen ruft auf zu einer Integration jener Qualitäten, aus denen heraus evolutionäres Potenzial freigesetzt werden kann.
Erstarkende Nationalgefühle ohne seelische Integration dürfen nicht die Antwort auf die Bedrohlichkeit der heutigen Weltkrise sein. Nur eine Evolution nationaler Identität, die auf der Bewusstwerdung der seelischen Potenziale des Landes wie auf der Heilung seiner Schatten gründet, kann uns aus nationalistischen Widersprüchen führen und eine neue globale Vision entstehen lassen.” – so der Publizist Wolfgang J. Aurose.

Lesen und hören Sie mehr von Wolfgang J. Aurose im Podcast und in seinem Buch „Seele der Nationen“.

Dem Thema Migration, Integration und Umgang mit derzeitigen Krisen widmet sich auch das hörenswerte Gespräch zwischen Matthias Thiele und Matthias Tietke im Podcast-Format moderiert von Tom Amarque.

Auch der Schweizer Silas Hörler, Co- Leiter des Schweizer Integralen Forums widmet sich dem Thema der Nationalität mit seinem Bericht über die Stellung der Schweiz innerhalb Europas. Weitere Beiträge in dieser Ausgabe über die Zukunft Europas lesen Sie u. a. von Dirk Weller, Rene Junkes und David Korten.

Aus Schweden und Dänemark erreicht uns eine weitere Bewegung der Metamoderne, welche wir unseren Lesern in der Buchvorstellung „Nordis Secret“ von Tomas Björkman und Lene Rachel Anderson vorstellen möchten. Bjoerkman gilt neben Daniel Görtz als einer der Hauptinitiatoren des kommenden Kiew Meatmoderne-Festivals, welches wir als eines der spannendsten integralen Events dieses Jahr empfehlen möchten.

Mit Jeremy Johnson, Präsident der Gebser Society und Hanzi Freinacht laden wir Sie schon jetzt herzlich dazu ein, im Pre-Conference Gathering in Nürnberg (Konferenz 2020) die Kraft der Vision eines Jean Gebser gemeinsam mit der zeitaktuellen Vision einer friedlichen Welt zu diskutieren und dann in den folgenden Tagen der Konferenz in prozessorientierte innovative und inspirierende Vertiefungsarbeit zu gehen.

An dieser Stelle verweisen wir auch gerne auf die kommende Jung/Gebser-Konferenz, die wir in Teilen live streamen.

Die Zukunft Europas – lassen Sie sich mit dieser Ausgabe inspirieren von unseren Autoren und Autorinnen! Wir freuen uns als IF Deutschland, Partner und Gastgeber für diese kraftvollen Initiativen zu sein und deren Wachsen und Gedeihen mitzugestalten, zu unterstützen und zu begleiten.

Herzlichst,

ihre Cordula Frei und Martin Heil

 

Logo Integral GlobalLesen Sie außerdem neue Artikel unserer Rubrik Integral Global

 

  

parallaxPS: Tom Amarque, freier Mitarbeiter, Autor und Podcaster unseres Online-Journals Integrale Perspektiven startet im Oktober 2019 ein neues Online-Journal, welches aus integralen oder auch post-postmodernen Perspektiven über Gegenwartsereignisse, Kultur und Politik berichtet. Bitte unterstützen Sie Tom und sein neues Online-Journal parallax.

 

 

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok