Einleitung

Ein Kern-Konzept in Wilbers Philosophie ist das Holon-Konzept (diesen Begriff hat er von Arthur Koestler übernommen). Nach Wilber besteht "Wirklichkeit" nicht aus Ganzen oder Teilen oder Dingen oder Prozessen, sondern aus "Teil/Ganzes" oder Holons. Das bezieht sich sowohl auf Dinge, auf die man mit dem Finger zeigen kann, wie auch auf Immaterielles wie z.B. Gedanken und Gefühle. Wilber versteht diesen Begriff auch in zeitlicher Hinsicht; so ist z.B. die Gesamtheit des Universums in diesem Augenblick auch ein Teil des Universums des nächsten Augenblicks, und damit ein Holon.

 

Die (mindestens) vier Aspekte eines Holons

Nach Wilber hat jedes Holon - entsprechend dem Modell der vier Quadranten -auch (mindestens) vier Aspekte:

  1. innerlich-individuell:
  2. äußerlich-individuell:
  3. innerlich-kollektiv:
  4. äußerlich-kollektiv:

Wilber unterscheidet individuelle Holons, soziale Holons, Artefakte und Haufen. Individuelle Holons und soziale Holons haben Innerlichkeit, Artefakte und Haufen nicht. In dem Interview On Critics, Integral Institute, "My Recent Writing and Other Matters of Little Consequence" erläutert Wilber seine Holon-Theorie. Die folgende Passage ist - sinngemäss - diesem Interview entnommen.

Übersicht

Individuelle Holons sind Holons mit einer subjektiven Innerlichkeit (Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Bewusstheit); sie haben ein bestimmtes und bestimmendes Muster (Code, Agenz, Regime), das von innen heraus spontan emergiert (Autopoiesie); und sie haben vier Antriebe (Agenz, Kommunion, Eros, Agape). Beispiele individueller Holons (oder zusammengesetzter Individuen) sind: Quarks, Atome, Moleküle, Zellen, Organismen.

Soziale Holons emergieren, wenn individuelle Holons sich zusammentun; sie haben ebenfalls ein bestimmtes und bestimmendes Muster (Agenz oder Regime), doch sie haben kein subjektives Bewusstsein; stattdessen haben sie ein verteiltes bzw. intersubjektives Bewusstsein. Beispiele sind Galaxien, Planeten, Kristalle, Ökosysteme, Familien, Stämme, Gemeinschaften...

Individuen und soziale Gemeinschaften sind Holons und sie folgen den 20 Grundaussagen. Eigentlich sind individuelle und soziale Holons keine unterschiedlichen Einheiten, sondern verschiedene Aspekte aller Holons, da alle Holons ein Innen und ein Außen haben, individuell und sozial (die vier Quadranten), doch handelt es sich um unterschiedliche Aspekte, die nicht einfach gleichgesetzt werden können.

Artefakte sind Produkte aller Art, hergestellt durch ein Individuum oder ein soziales Holon. Ein Vogelnest, ein Ameisenhügel, ein Auto, ein Haus, ein Kleidungsstück, ein Flugzeug, das Internet - dies alles sind Artefakte. Das bestimmende Prinzip eines Artefakts kommt nicht von ihm selbst, sondern wird ihm auferlegt und eingeprägt durch die Agenz bzw. Intelligenz eines individuellen oder sozialen Holons.

Die alles entscheidende Frage beim Verständnis von Artefakten ist: Welche Ebene des Bewusstseins (eines Holons) produzierte das Artefakt? In der Anthropologie oder Archäologie z.B. betrachten wir eine Reihe von menschlichen Artefakten - Häuser, Waffen, Kleidung, Schriftstücke - das, was noch übriggeblieben ist von früheren Zivilisationen, und wir versuchen daraus das Wesen und die Ebene des Bewusstseins der Zivilisation abzuleiten, die diese Artefakte produziert hat. Dies war mein Ansatz in Halbzeit der Evolution, wenngleich ich denke, dass Jean Gebser das absolute Genie dieser speziellen Untersuchungen ist.

Wie auch immer, ein soziales Holon besteht aus einer Gruppe individueller Holons plus Artefakte. Wenn wir individuelle oder soziale Holons betrachten, versuchen wir die durchschnittliche Ebene des Bewusstseins festzustellen (oder, genauer gesagt, das Psychogramm oder Soziogramm, bestehend aus verschiedenen Bewusstseinsebenen, Entwicklungslinien und Bewusstseinszuständen). Doch wenn wir Artefakte betrachten, versuchen wir die Ebene des Bewusstseins herauszufinden, die dieses Artefakt produziert hat. Das Artefakt selbst hat keine Innerlichkeit, kein eigenes Bewusstsein, obwohl es aus Holons zusammengesetzt ist, welche Innerlichkeit und Bewusstsein haben (ein Revolver z.B. hat kein Bewusstsein, doch er ist aus Kristallen, Molekülen und Atomen zusammengesetzt, alles Holons mit einer Innerlichkeit [dies wird weiter unten noch genauer erklärt]. Der Revolver wurde erdacht durch ein individuelles Holon auf der Ebene der formal-operationalen Kognition (z.B. Samuel Colt), und er wurde hergestellt durch ein soziales Holon auf der industriellen Ebene, mit einem egoisch-rationalen durchschnittlichen kulturellen Bewusstsein, also orange (obwohl der Revolver selbst überwiegend von Individuen auf niedrigeren Ebenen des Bewusstseins - überwiegend rot und blau - verwendet wurde).

Man kann daraus ersehen, dass das Verfolgen der Entwicklung von individuellen Holons, sozialen Holons und ihrer Artefakte Teil eines integralen Ansatzes ist, um Kulturen und ihre Entwicklung zu verstehen.

Ein Haufen ist eine zufällige Ansammlung. Ein Sandhaufen, eine Wasserpfütze, ein Laubhaufen - dies sind Haufen. Sie besitzen keine Innerlichkeit, kein Bewusstsein, folgen nicht den 20 Grundaussagen [wie im Buch Eros, Kosmos, Logos (EKL) benannt], und haben kein andauerndes bestimmendes Muster. Und sie sind keine Artefakte, weil sie kein Produkt einer individuellen oder sozialen Intelligenz sind.

Dies sind die vier Grundtypen von Einheiten, die existieren. Es gibt noch ein paar andere, wie Nebenprodukte oder Hybride, doch die oben beschriebenen stellen die vier Grundtypen dar. In EKL habe ich nur individuelle und soziale Holons behandelt, und dies hat viele Menschen verwirrt, weil Artefakte und Haufen nicht zu den 20 Grundaussagen passen. Fred Kofman hat einen hervorragenden Artikel dazu geschrieben, der auf vielen Stunden gemeinsamer Diskussion basiert, mit dem Titel "Holons, Heaps and Artifacts (and Their Corresponding Hierarchies)".

Größe - Allgemein gesprochen werden individuelle Holons immer größer, weil jedes Senior Holon ganz konkret seine Junioren in sich aufnimmt oder umfasst (transzendiert und beinhaltet) - deswegen sind Zellen größer als Moleküle, welche größer sind als Atome. Doch wir müssen hier vorsichtig sein, weil physische Größe lediglich für die rechtsseitigen oder externen Aspekte des Holons gilt. Bei den inneren Bereichen ist jedes Senior Holon "größer" im Sinne von einschließender, ausgedehnter. So ist ein Konzept nicht konkret größer als ein Symbol, aber ein Konzept umfasst viel mehr Referenten als ein Symbol. Ebenso enthält eine Regel viele Konzepte, und formal operational enthält viele Regeln. Jedes innere Senior Holon transzendiert und beinhaltet seine Junioren, und ist daher "größer" im Sinne von beinhaltender und umfassender und transzendental ausgedehnter. (Übrigens, dies erlaubt uns auch zu definieren, was "grundlegend" und was "bedeutend" ist: Je niedriger ein Holon,desto grundlegender ist es, da es Bestandteil oder konstituierendes Element von so vielen anderen Holons ist [z.B., Atome sind Teile von Molekülen und Zellen und Organismen, und deren Existenz hängt von den grundlegenderen Atomen ab]; doch je höher ein Holon, desto bedeutender ist es, da es so viele andere Holons beinhaltet [eine Zelle z. B. beinhaltet und umfasst konkret Moleküle, Atome und Quarks innerhalb seines eigenen Seins, wohingegen Atome lediglich Quarks beinhalten. Daher ist eine Zelle weniger grundlegend, aber bedeutender als ein Atom; ein Atom ist weniger bedeutend aber grundlegender. Eines der großen Probleme mit so vielen Öko-Theorien und "neuen Paradigmen" besteht darin, dass sie grundlegend irrtümlich als bedeutend betrachten...)

So ist, bei individuellen Holons, jedes Senior Holon "größer", entweder im physischen Sinn von räumlicher Ausdehnung, oder im inneren Sinn von einschließender und ausgedehnter. Nirgendwo ist das deutlicher zu erkennen als bei der Selbst-Identität eines Holon, welche im gesamten Verlauf der Evolution expandieren kann von egozentrisch zu ethnozentrisch zu weltzentrisch zu theozentrisch (oder pneumozentrisch oder kosmozentrisch) - eine Identität, die sich von einer einzigen isolierten Einheit bis hin zu buchstäblich allem im gesamten Kosmos ausgedehnt hat.

Soziale Holons

Bewusstsein - Ja; soziale Holons sind empfindende Holons; doch sie habe intersubjektives oder verteiltes Bewusstsein; es gibt kein zentrales Individuum des Bewusstseins. Gruppen haben keine subjektive Wahrnehmung oder einzelne Agenz, einfach deshalb weil ihre "Teile", Mitglieder sind, keine untergeordneten Elemente. (Es gibt zum Beispiel ein "Gruppen-Ich", doch dieses Ich ist keine einzelne Einheit, die alle Mitglieder der Gruppe kontrolliert, so wie mein Ich die willentlichen Bewegungen meines Armes. Das Gruppen-Ich - oder intersubjektive Bewusstsein, oder der kulturelle Hintergrund, oder der Untere Linke Quadrant - übt seinen Einfluss diffuser und auf subtilere Art und Weise aus, indem es einen Hintergrund oder intersubjektiven Raum erschafft, in dem individuelle Subjekte und Objekte erscheinen, aber in dem die individuellen Subjekte relativ frei sind ,sich so zu bewegen wie sie möchten. Anders gesagt, der regnant nexus von individuellen und sozialen Holons unterscheidet sich in Ausmaß und Art).

Ganzes und Teil - Soziale Holons enthalten individuelle Holons, Artefakte und Haufen, doch die individuellen Holons sind"Teile" einer Gesellschaft, nicht als konstituierende Elemente des Ganzen, sondern als Mitglieder des Ganzen. Das heißt, für individuelle Holons bedeutet "Teile" Bestandteile oder konstituierende Elemente; doch für soziale Holons bedeutet "Teile" Mitglieder, Co-Partner, Freunde, Teilhaber.

Der Unterschied ist offensichtlich und um es klar zu machen: bei konstituierenden Elementen wird deren Agenz subsumiert durch das individuelle Senior-Holon, Mitglieder behalten jedoch einen wesentlich höheren Grad an relativer Autonomie innerhalb des sozialen Holons. Wenn ich z.B.meinen Arm hebe, dann bewegen sich 100% der Zellen meines Armes nach oben. Mein Wille, als die dominante Monade, hebt den Willen der Zellen auf und subsumiert ihn. Wenn ich meinen Arm hebe, kann keine Zelle für sich entscheiden, sich nicht mitzubewegen.

Doch es gibt keine Gesellschaft, wo 100% der Mitglieder genau das tun, was der Führer dieser Gesellschaft sagt. Selbst in einer machtvollen Diktatur kann man sich dafür entscheiden, anderer Meinung als das Regime zu sein; vielleicht wird man erschossen, doch man kann anderer Meinung sein. Der Grund dafür liegt darin, dass soziale Holons keine einzelne dominante Monade oder regnant nexus haben (weil sie kein einzelnes Subjekt des Bewusstseins haben, sondern lediglich eine intersubjektive Verteilung), und darum haben der Führer, Herrscher, König, Präsident oder die Regierung eine grundsätzlich begrenzte Macht. Tatsächlich verdammen wir Gesellschaften, wo eine einzelne Person oder eine regierende Körperschaft versucht, die Gesellschaft zu dominieren und zu kontrollieren, weil das ja in Wahrheit bedeutet, dass die kontrollierende Person versucht das soziale Holon so zu behandeln - bzw. der Herrscher seine autokratische Monade - als wäre es ein individuelles Holon... ("L'etat, c'est moi" - der Staat bin ich - ist die archetypische Formel für totalitäre Unterdrückung, und diese Unterdrückung kommt genau daher, dass soziale Holons wie individuelle Holons behandelt werden.)

Nun ist diese Konfusion individueller und sozialer Holons in der Systemtheorie und den meisten Formen der Öko-Theorien ziemlich verbreitet. Diese konstruieren ihre verschachtelten Hierarchien, indem sie individuelle und soziale Holons betrachten als wären sie auf der gleichen ontologischen Achse und als ob das eine nur einfach größer wäre als das andere, und sie erkennen nicht die wesentliche ontologische Trennung zwischen ihnen. Eine typische Öko/System-Holarchie sieht dann so aus: Ein Atom ist Teil eines Moleküls, welches Teil einer Zelle ist, welche Teil eines Organismus ist, welcher Teil eines Ökosystems ist, welches Teil der Biosphäre ist, welche Teil des Universums ist. Ein absoluter Albtraum.

Die erste Hälfte dieser Holarchie besteht aus individuellen Holons; die zweite Hälfte aus sozialen Holons. "Ganzes"und "Teil" bedeutet etwas sehr Unterschiedliches bei beiden (nämlich, konstituierende Elemente, deren Agenz größtenteils durch den Senior subsumiert wird, versus Mitglieder, deren Agenz ein Co-Partner ist, zusammen mit anderen Mitgliedern der Gesellschaft). Wenn aus irgendeinem individuellen Holon - einer Zelle, einem Wolf, einem Affen, einem Menschen - ein konstituierendes "Teil" eines sozialen Holons gemacht wird, bedeutet das, es zu einem geistlosen Zahnrad in einer Maschine zu machen, und beraubt ihm seiner relativen Autonomie. Dies ist nicht nur ein verwerflicher Akt, es ist ebenso eine ontologische Unmöglichkeit (obgleich Diktatoren - politisch oder ökologisch - nicht aufhören, es immer wieder zu versuchen).

So sind soziale Holons, z.B. vom Ökosystem bis zum Staat, in der Tat empfindende Holons, und als empfindende Holons habe sie bestimmte Rechte (alle empfindenden Holons haben Agenz und alle Agenzen haben natürliche Rechte, so wie auch Gemeinschaften natürliche Pflichten haben, und alle empfindenden Holons haben sowohl Agenz als auch Kommunion bzw. Rechte und Pflichten; siehe Eine kurze Geschichte des Kosmos). Neben anderen Dingen hat der Staat das Recht, die Rechte seiner individuellen Holons oder Mitglieder zu beschneiden, wenn diese individuellen Rechte eine Gefahr für das Wohlergehen anderer individueller Holons darstellen, und die Existenz des Staates gefährden. Und der Staat, wie er auch immer heißt, ist keine überflüssige Einheit, ohne die wir ebenso gut zurechtkämen. Alle empfindenden Holons haben vier Quadranten, und die soziokulturellen Quadranten (UL und UR), welche die politische Dimension beinhalten, sind unvermeidbar. Was vermieden werden sollte, ist, dass der Staat zu viele Rechte gegenüber den Individuen ausübt oder, dass Individuen zu viele individuelle Rechte beanspruchen, sodass die Gemeinschaftlichkeit und das Gefüge der Gesellschaft sich auflösen. Wo diese empfindliche Linie - zwischen den staatlichen Rechten und den Individualrechten - genau zu ziehen ist, das ist der Fortsetzungsroman der politischen Handlung. Aber was wir jedenfalls in keinem Fall tun wollen, ist die Vermischung von individuellen und sozialen Holons, und die Gleichbehandelung von beiden als demselben Typ einer Einheit (einer nur größer als der andere, anstatt im Wesen unterschiedlich), weil dies zu Faschismus führt (zu viel Staat oder soziale Agenz), oder zu Kommunismus (zu viel soziale Kommunion), sei es nun politischer Faschismus oder Öko-Faschismus; letzterer resultiert darauf, dass individuelle Holons so behandelt werden als wären sie nur Teile im Netz des Lebens, anstatt Mitglieder großer sozialer Holons.

Agenz - Die Agenz, das Regime, Muster oder die Form eines sozialen Holons ist ebenso selbstgeneriert, selbstgestaltet, selbstauferlegt, autopoietisch (auch, wenn -  noch einmal -  alle Holons von allen vier Quadranten beeinflusst sind). Die Agenz eines sozialen Holons ist einfach der Satz Leitlinien, denen sich die Mitglieder anschließen und dadurch Mitgliedschaft definieren. (Es gibt, natürlich, Ebenen von Kultur und Ebenen von Mitgliedschaft. Soziale Mitgliedschaft ist definiert durch das Befolgen der Verhaltensmuster der physikalischen Aspekte der Mitglieder des sozialen Systems oder des UR Quadranten; kulturelle Mitgliedschaft ist definiert durch das miteinander Teilen der intersubjektiven Ebene gegenseitigen Verstehens, welches den betreffenden hermeneutische Kreis in dem unteren linken Quadranten definiert; für eine Erläuterung dieses Gedankens siehe Fred Kofmans Aufsatz [Holons, Haufen und Artefakte]. In diesem Aufsatz fasse ich sozial und kulturell zusammen).

Diese Mitgliedschaft kann einfach sein, wie bei einem Kristallgitter (welches ein soziales Holon von individuellen Ionen ist, und alle Ionen des Kristalls folgen dem Muster des Kristalls, obwohl sie bis zu einem gewissen Grad eine relative Autonomie bewahren), oder ziemlich komplex, wie in modernen Staaten und ihren vielfältigen Bürokratien (und anderen Mustern). Ein individuelles Holon wird als ein Mitglied eines sozialen Holons betrachtet wenn das individuelle Holon den Grundmustern folgt, der Agenz oder den Regeln, die das soziale Holon definieren. Und so, wenn ein Ion aus dem Kristallgitter ausscheidet und seinen eigenen Weg geht, ist es kein Mitglied des Kristalls mehr - das Einzige, was sich geändert hat, ist, dass das Ion sich nun weitgehend in Eigenregie bewegt und Teile seiner Autonomie nicht mehr beschneidet, um an der Gemeinschaft des sozialen Holons teilzuhaben. Da alle Holons Agenz-in-Kommunion sind, wird das Ion früher oder später wieder in eine Art von sozialem Holon eintreten. Ähnlich ist ein Mensch ein Mitglied einer bestimmten Gesellschaft solange er den Mustern folgt, die dieses Ganze definieren. Wenn er aufhört den Regeln oder Gesetzen zu folgen, dann ist er ausgegrenzt [outlawed] - entweder gewaltsam aus der Gesellschaft entfernt oder freiwillig im Exil. Ähnlich wie bei einer Kartenrunde, wo ich Mitglied bin, wenn ich den Regeln des Spiels folge; wenn ich die Regeln breche, bin ich aus dem Spiel raus, bzw. kein Mitglied dieses sozialen Holons mehr (siehe EKL).

So haben wir individuelle Holons die konstituierende Teile höherer Holons sind (z.B. Zellen, die konstituierende Teile von Organismen sind) und individuelle Holons, die Mitglieder von sozialen Holons sind (z.B. ist eine prokaryotische Zelle ein Mitglied des sozialen Holons von Gaia) - in beiden Fällen beschneidet das individuelle Holon einen Teil seiner Freiheit oder Agenz, um an der Gemeinschaft mit anderen Holons teilnehmen zu können (entweder dem höheren individuellen Holon oder dem größeren sozialen Holon). Aber diese Einschränkungen der Agenz in individuellen Holons und in sozialen Holons unterscheiden sich in Art und Ausmaß. Im Ausmaß, weil, wenn ein individuelles Holon durch ein individuelles Senior Holon subsumiert wird, seine Agenz grundsätzlich und unvermeidlich zu einem Großteil von dem Senior subsumiert wird (nicht vollständig subsumiert, weil alle Holons ihre Ganzheit oder ein bestimmtes Maß an relativer Autonomie behalten, so wie eine Zelle in einem Organismus immer noch beträchtliche Freiheitsgrade hat, um "ihr Ding zu machen". Doch das Recht des Senior Holon übertrumpft in jedem Fall das Recht der Junior Holons, und der Ort der Kontrolle verschiebt sich unaufhaltsam zum Senior Holon, welches nun die dominante Monade oder der regnant nexus ist). Mit dem Unterschied, dass individuelle Holons tatsächlich eine dominante Monade besitzen (oder eine Verknüpfung dominanter Monaden) weil sie ein subjektives Zentrum des Bewusstseins haben, wohingegen soziale Holons, weil sie keine subjektive Wahrnehmung haben, im Prinzip keine dominante Monade haben (außer, wenn Tyrannei dies versucht, Tyrannei definiert als 'die Gleichsetzung von sozialen Holons mit individuellen Holons'). Dies ist einer der viele Gründe, warum es ein Hohn ist, sich auf Organismen zu beziehen als wären sie lediglich "Teile" des großen Netzes des Lebens, wohingegen sie eher Co-Mitglieder eines bestimmten sozialen Holons sind.

Hierarchie - Alle Holons "transzendieren und beinhalten" und das etabliert natürliche Hierarchie und Holarchie, worauf Whitehead so oft hingewiesen hat. Dies gilt von der Makro-Skala (das Grosse Nest des Seins z.B., wo der GEIST [Spirit] die Seele transzendiert und beinhaltet, welche den Geist [mind] transzendiert und beinhaltet, welcher den Körper transzendiert und beinhaltet, welcher Materie transzendiert und beinhaltet), zur Meso-Skala (z.B. haben Entwicklungspsychologen herausgefunden, dass jede Stufe der Entwicklung die vorangehenden Stufen transzendiert und beinhaltet), bis hin zur Mikro-Skala (z.B. bedeutet Whiteheads Vorstellung von Wahrnehmung, dass das subjektiv Ganze eines Augenblicks zu einem objektiven Teil des subjektiven Ganzen des nächsten Augenblicks wird - "die Vielen werden Eines und um Eines vermehrt".

Mit anderen Worten, Whiteheads Wahrnehmung, bei der das Subjekt des einen Augenblicks zum Objekt des Subjektes für den nächsten Augenblicks wird - das heißt, dieser gegenwärtige Augenblick transzendiert und beinhaltet den vorhergehenden Augenblick - ist die eigentliche Mikrostruktur der grundlegend hierarchischen Natur der Wirklichkeit - transzendieren und beinhalten. [Das grüne Mem, natürlich, konzentriert sich auf Whitehead's "dynamischen Prozess" und ignoriert sein Insistieren auf eine hierarchische Natur der Wirklichkeit. Dies ist ein weiterer kleiner Selbsttest, den man verwenden kann: Wenn Sie nicht bemerken, dass Whiteheads Sicht hierarchisch ist, dann lesen Sie ihn wahrscheinlich durch die Brille des grünen Mem.] Tatsächlich habe ich Kritiker sagen hören, dass ich mit Whiteheads Prozess-Gedanken nicht einverstanden wäre - und dass mein System "statisch" (huh?) wäre - einfach deshalb, weil ich mich auch kritisch zu bestimmten Beschränkungen von Whiteheads Ansichten geäußert habe. Doch ich habe immer gesagt, dass ich mit fast allem von Whiteheads Grundanalyse der Wahrnehmung übereinstimme; die tatsächlichen Ereignisse, die zusammengesetzten Individuen, die dynamischen Prozesse, die wesenhaft hierarchische Natur der Wirklichkeit, und so weiter - und ich habe diese Übereinstimmung immer wieder formuliert, seit Halbzeit der Evolution. Doch habe ich Whitehead wegen seines monologischen, oder bestenfalls teilweise-dialogischen Standpunktes kritisiert und darauf hingewiesen, dass die grundlegenden Holons der Wirklichkeit nicht nur in einer Ich - Es - oder Subjekt - Objekt-Beziehung stehen, sondern in einer Vier-Quadranten Beziehung - Subjekt, Objekt, intersubjektiv, interobjektiv, und die letzteren Zwei nicht auf die ersteren Zwei reduziert werden können, was Whitehead tut. Dieser quadrantische Prozess ist sehr viel mehr dialogisch und dialektisch als Whitehead. (Siehe Integrale Psychologie für eine intensive Diskussion von Whitehead, und die Anmerkung 3 in der Einführung zu den Gesammelten Werken 8, veröffentlicht auf www.shambhala.com, eine diesbezügliche Diskussion zwischen Day Ray Griffin und mir.

Um zum Hauptthema zurückzukehren. An diesem Punkt geraten viele oft durcheinander: Ein soziales Holon transzendiert und beinhaltet nicht individuelle Holons, sondern: ein soziales Holon transzendiert und beinhaltet die vorangegangenen sozialen Holons seiner eigenen Entwicklungslinie. So transzendiert und beinhaltet eine orangene Kultur die Grundlagen einer blauen Kultur, welche die Grundlagen einer roten Kultur transzendiert und beinhaltet, und so weiter (durch das was man den "sozialen Lernmechanismus" nennt). Genauso transzendiert und beinhaltet ein bestimmtes Ökosystem nicht seine Mitglieder, wie Würmer, Kaninchen und Bäume; es transzendiert und beinhaltet die grundlegenden Beziehungsverhältnisse des vorangegangenen Ökosystems in dieser Nische (mit anderen Worten, das Innere und das Äußere des Individuums und des Sozialen tetra-evolvieren. Doch individuelle Holons sind nicht konstituierende Teile von Ökosystemen, sie sind Mitglieder von Ökosystemen die "co-evolvieren"">
Kurz gesagt, und für alle Ebenen, das soziale Senior Holon subsumiert das soziale Junior Holon als ein konstituierendes Element oder als seine höhere Struktur (doch es subsumiert nicht seine individuellen Holons, da sie Mitglieder sind, und keine Elemente). Dies ist der Grund, warum Niklas Luhmann, der wohl größte Theoretiker sozialer Systeme, darauf hinweist, dass Menschen keine Teile von sozialen Systemen sind, da Teilheit und Mitgliedschaft sich wesenhaft unterscheiden.

Größe - Dies verwirrt fast jeden: Wenn man eine Holarchie hinaufsteigt, stellt man fest, dass individuelle Holons größer werden, doch soziale Holons kleiner werden. Der Grund dafür ist einfach: Da jedes individuelle Senior Holon seine Juniors transzendiert und beinhaltet, wird es immer weniger Senior Holons als Junior Holons geben (es wird z.B. immer weniger Zellen als Moleküle geben, weniger Moleküle als Atome, weniger Atome als Quarks. Es wird immer weniger Menschen als Säugetiere geben, weniger Säugetiere als Insekten, weniger Insekten als Bakterien, weniger Bakterien als Moleküle...). Weil es weniger der höheren Holons gibt, werden, wenn diese höheren Holons sich zusammentun und ein soziales Holon bilden, diese sozialen Holons kleiner (d.h. kleiner als die sozialen Holons der Junior Ebenen).
Und so, wenn unzählige Atome zusammenkommen, ist das Ergebnis eine Galaxis. Wenn Atome zu Molekülen evolvieren und Moleküle sich zusammentun, entstehen Planeten (welche sehr viel kleiner als Galaxien sind). Wenn Zellen aus Molekülen evolvieren, und Zellen sich zusammenfinden und die ersten lebenden Ökosysteme bilden, sind diese Ökosysteme sehr viel kleiner als der Planet, auf dem sie vorkommen. Wenn mehrzellige Organismen aus Zellen evolvieren und sie sich zusammenfinden, um, sagen wir, Gruppen oder Stämme zu bilden, dann sind diese Stämme sehr viel kleiner als die Ökosysteme um sie herum. Und so weiter. Die individuellen Holons werden größer, die sozialen Holons werden kleiner. (Dies ist Grundaussage Nr. 8, "Jede weitere Stufe der Evolution erzeugt größere Tiefe und geringere Spanne." Die größere Tiefe beinhaltet mehr und hat eine größere Ausdehnung - egozentrisch zu ethnozentrisch zu weltzentrisch - doch die Anzahl der Holons, die diese größere Tiefe tatsächlich erreichen wird kleiner und kleiner.)

Hier liegt das eigentliche Problem: bringt man individuelle und soziale Holons durcheinander und konstruiert dann Holarchien, die auf immer mehr Größe basieren, dann erschafft man Holarchien, die regressiv und reduktionistisch sind und immer weniger Tiefe enthalten! Unddann empfiehlt man, dass die Menschen sich zurückentwickeln sollen, um gerettet zu werden!

Zum Beispiel haben wir gesehen, dass die typische Hierarchie der Öko/System-Theorie so aussieht: Atome zu Moleküle zu Zellen zu Organismen zum Ökosystem zur Biosphäre zum Kosmos. Diese Hierarchie vermengt alle vier Quadranten miteinander, vermischt individuelle und soziale Holons, reduziert individuelle Holons zu einfachen Teilen oder Zahnrädern im Flachland-Netz-des-Lebens, und löscht innere Holarchien vollständig aus, bis zu dem Punkt, wo alle Holons nur noch "Teile" des physikalischen Kosmos sind.

Bei individuellen Holons expandiert und evolviert ihre Tiefe oder innere Identität - und bewegt sich von egozentrisch zu ethnozentrisch zu weltzentrisch zu kosmozentrisch - doch die Anzahl der Individuen (die Spanne), die tatsächlich diese höheren Ebenen der Entwicklung erreichen, wird kleiner und kleiner. Und so, wenn wir zu den Menschen kommen - die in der Tat eine Erfahrung des kosmischen Bewusstseins machen können - ist die Anzahl der Menschen, die bewusst und stabil diese tiefere oder höhere Ebeneerreichen, sehr klein - wie wir gesehen haben erreichen weniger als 0,5% türkis, welches die erste Ebene ist wo die kosmische Realisation "Ich bin eins mit dem Kosmos" beginnt. Und so verläuft die menschliche Identität beginnend beim Selbst oder dem isolierten Organismus, zu einer Identität mit der Familie, zu einer Identität mit dem Stamm oder der örtlichen Gemeinde, zur Nation, zu den Menschen aller Nationen, zu allen lebenden Wesen, zu allen Holons überall. Dies ist die Holarchie der inneren Identität individueller Holons. ("Alle fühlenden Wesen" bedeutet nicht ein soziales Holon all derer, die diese hohe Ebene der Identität verwirklichen, es bedeutet das Ausmaß der Expansion der Identität der individuellen Holons.)

Weil die Anzahl der Menschen, die diese höheren Stufen erreichen, kleiner und kleiner wird, werden, wenn diese Senior Holons sich zusammentun, ihre sozialen Holons kleiner und kleiner. Zum Beispiel, wie wir gesehen haben, erreicht 40% der Bevölkerung blau, 30% erreicht orange, 20% erreicht grün, und weniger als zwei Prozent erreicht den zweiten Rang (und noch weniger erreichen den dritten Rang). Aus diesem Grund versammelten sich diejenigen, die die höheren Ebenen des Bewusstseins anstrebten, traditionell in kleinen Kreisen oder Sanghas, Mikrogemeinschaften Gleichgesinnter, wo sie Mitglieder eines Holons größerer Tiefe wurden, mit Abstand von der Masse (von bernsteinfarben und orange und grün), die ihr Streben nicht nur nicht verstanden, sondern alles in ihren Kräften stehende unternahm, um sie zu zerstören, wie uns die Geschichte unglücklicherweise immer wieder gezeigt hat.

Ist dies elitär? Du meine Güte, das hoffe ich doch sehr! Doch es ist ein Eliteanspruch, zu dem wir alle eingeladen sind. Jeder hat die Kapazität oder das Potenzial sich zu den höchsten Wellen des Seins oder Bewusstseins zu entwickeln. "Größere Tiefe, geringere Spanne" bedeutet nicht, dass es eine grundsätzliche Begrenzung für die Anzahl der Menschen gäbe, die sich in die höheren Bereiche hineinentwickeln können, weil alle höheren Bereiche Potenziale sind, die tatsächlich in jedem menschlichen Holon gegenwärtig sind. Es bedeutet ganz praktisch, dass weniger Individuen die höheren Ebenen erreichen können, einfach, weil man auf dem Weg zu den höheren Ebenen die unteren Ebenen passieren muss, und viele Individuen sich auf einer bestimmten Ebene entsprechend ihren Wünschen, karmisch oder anderweitig, einrichten. Doch das bedeutet nicht dass man sich nicht so weit entwickeln könnte wie die eigene Kapazität und Absicht einen trägt.

Der zentrale Punkt ist einfach der, dass, bei der Konstruktion der eigenen Holarchien, individuelle und soziale Holons getrennt von einander aufgeführt werden müssen, nicht in der Art, dass letztere oben auf den ersteren sitzen und sie subsumieren, sondern mit den individuellen und sozialen Holons als korrelative Aspekte von empfindenden Holons auf jeder einzelnen Ebene der Entwicklung. Dies ist natürlich genau das, was die vier Quadranten tun - die zwei oberen Quadranten sind individuell, und die zwei unteren Quadranten sind die dazugehörigen sozialen Formen von Individuen auf jeder einzelnen Ebene der Evolution.

Artefakte

Bewusstsein - Nein; Artefakte sind nichtempfindende Holons. Artefakte als Artefakte besitzen keine Innerlichkeit und kein Bewusstsein, sie folgen nicht den zwanzig Grundaussagen. Doch sie enthalten individuelle Holons (z.B. Atome, Moleküle) und soziale Holons (Kristalle, Polymere) die ihrerseits Empfinden oder Proto-Bewusstsein haben.

Ganzes und Teil - in einem sehr lockeren Sinn können wir sagen dass das ganze Artefakt Teile hat, in dem Sinne wie, sagen wir, die Komponenten einer Stereoanlage oder auch Stücke eines Kuchens. Doch diese Teile wurden von außen zusammengesetzt, und sind nicht von innen gewachsen. Da das Artefakt keine selbstauferlegte Agenz hat, hat es auch keine selbstgenerierte Ganzheit, die von sich aus die einzelnen Teile organisiert. Die Beziehung zwischen Ganzem und Teil, mit anderen Worten, ist künstlich und nicht-bewusst.

Agenz - Das Muster, die Struktur und Funktion eines Artefakts wird ihm auferlegt, bzw. ist das Produkt der Agenz eines individuellen oder sozialen Holons. Ebenen des Bewusstseins produzieren Ebenen von Artefakten. Alle empfindenden Holons produzieren in gewisser Weise Artefakte, weil die Agenz eines Holons auf die eine oder andere Weise auf seine Umwelt Einfluss nimmt.

Hierarchie - Artefakte haben, aufgrund ihrer gewissen Ganzes/Teil Struktur, eine Art von Hierarchie (eine Speiche ist Teil eines Rades welches Teil eines Fahrrades ist). Doch, noch einmal, es ist eine Hierarchie, die von außen geschaffen wurde, und sich nicht von innen heraus entfaltet hat; es ist eine Hierarchie frei von Bewusstsein; seine Struktur und Funktion erhält das Artefakt durch empfindende Holons; es gehorcht den Verhaltensmustern des sozialen Systems innerhalb dessen es von empfindenden Holons bewegt wird, und es ist "Teil" des sozialen Systems insoweit, als es innerhalb dessen Muster bewegt wird.

Haufen

Bewusstsein - Nein; Haufen sind nichtempfindende Holons. Haufen enthalten empfindende Holons, die Bewusstsein haben, doch Haufen als Haufen haben keine Innerlichkeit, keine Agenz und keine Wahrnehmung.

Ganzes und Teil - Noch einmal, in einem sehr losen Sinn, können wir sagen dass ein Felsen seine Teile hat, wobei "Teil" einfach Merkmal oder Aspekt bedeutet, aber nichts, was dem Felsen wesenhaft wäre. Die Form eines Felsen oder einer Sanddüne ist zufällig, und das sind auch seine "Teile".

Agenz - Ein Haufen hat keine Agenz, kein wesensmäßiges Muster bzw. Form. Anders als bei einem Artefakt, dessen Muster ihm von einem empfindenden Holon bewusst auferlegt wird, hat ein Haufen kein intelligentes Muster oder Design.

Hierarchie - Nur im allerlosesten Sinn, dass der ganze Haufen größer ist als seine zufälligen Teile. Aber es gibt keine Subsumation von Agenzen, keine Mitgliedschaft, kein funktionales Muster.
Individuelle Holons, soziale Holons, Artefakte und Haufen - nur, wenn holistische Philosophien, Systemtheorien, Ökophilosophien und die Versuche "integrativer" Ansätze diese Einheiten berücksichtigen, können wir beginnen, zu den wirklich integralen Landkarten, Modellen und Geschehnissen des strahlenden Kosmos voranzuschreiten...

Newsletter

Ja, ich möchte folgende Newsletter erhalten:
Anrede
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.