von Hanzi Freinacht

Als er auf den Gipfel des Hügels stieg, stieß er ein langes, tiefes, durchdringendes Geheul aus, als er sein Gesicht feierlich zum Himmel kehrte. Eine tiefe Ruhe überkam sein Gesichtsausdruck, als er mit traurigen Augen über die Vielen blickte, die sich versammelt hatten. Er schnüffelte. Die Menge wurde still; nur ein vereinzelt einsames Bellen und aufgeregtes Wimmern hallten zu ihm zurück. In einiger Entfernung häufte sich noch mehr der Art an. Offensichtlich war etwas erstaunlich im Gange.

„Wir werden durch eine wesentlich grundlegendere Tatsache zusammengebracht.Wir kennen diese grundlegende Wahrheit in den heiligsten Räumen unseres Herzens.“

Zitiert aus dem Penguin Book of Modern Speeches. 

Gehalten am 4. Mai 2012 in Greenwich, UK.

wolves

„Wir haben uns hier versammelt, Brüder und Schwestern, um uns zu transzendieren und um die Grenzen der Rassen zu überschreiten. Seit jeher –zumindest nach unserem besten Wissen seit der letzten Eiszeit - sind wir in Scherben zersplittert. Diese Scherben nennen wir Rassen.

Wir erzählen uns- und einander, dass diese oder jene Rasse überlegen ist; dass die eine oder andere über allen anderen steht. Einige Individuen sind reinrassiger, sagen wir; einige gehören mehr zu diesem Land als andere, einige Rassen werden bevorzugt und bevorzugt, andere ausgenutzt und zur Unterwerfung gebracht.
Aber es ist nicht die Rasse, die uns verbindet oder definiert. Jeder Versuch, sich zu Rassen zusammenzuschließen, führt letztendlich zu Spaltung und entfremdet uns von unserem wahren Selbst. Und so kann uns Rasse allein niemals stark machen. Wir werden durch eine viel grundlegendere Tatsache zusammengebracht. Wir kennen diese grundlegende Wahrheit in den heiligsten Kammern unseres Herzens: dass wir Hunde sind.

Lassen Sie diese Transzendenz durch uns alle klingen, durch alle Rassen und Rassen - Beagle, Pudel, Windhund, Terrier, Bulldogge, Dackel, Dalmatiner, Golden Retriever - wir haben die Liebe aller Hunde in uns. Das macht uns zu Hunden. Es ist universell. Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich, dass alle Hunde von einem einzigen göttlichen Schöpfer gleich geschaffen wurden, der den Hund nach seinem Bild geschaffen hat.

Lassen Sie unser Heulen wie Glocken in diesem Land, in jedem Land und in jedem Klima läuten, bis diese einfache Botschaft erkannt und vollständig zum Ausdruck gebracht wird: Jeder Welpe soll wissen, dass er niemals nach der Farbe und den Mustern seines Fells beurteilt wird, sondern nur nach den Tugenden seines Charakters und dem Geruch seiner Exkremente.

Dies gilt sowohl für Hunde als auch für Rassehunde und Mischlinge. Ungerechtigkeit muss ein Ende haben; und es wird zu einem Ende kommen. Mögen wir in der Lage sein, uns an Schüsseln zu ducken und zusammenzukauern, die mit Essen und Wasser gefüllt sind, das wir großzügig teilen; an den Schalen der Brüderlichkeit.
Aber, meine Mithunde, lasst uns hier nicht aufhören. “
[Pause] Traurige Augen blicken tief in die Ferne. Sterne fangen an, am Lichtungshimmel zu erscheinen.]

 

„Es gibt ein Problem, das sogar jenseits der Rasse liegt.“

Die Tiere.

Wenn wir in die einfachen Güte, die die Grundlage unserer Hundheit bildet hineintauchen, wissen wir in unserem Herzen, dass wir sie misshandelt haben. Wir haben sie benutzt. Wir haben sie ausgenutzt. Wir haben sie aus ihren natürlichen Lebensräumen vertrieben, aus den niedersten von Gründen.
Wir benutzen sie zum Essen, für die Arbeit, für die Kleidung, für die Leine, als Unterschlupf, für die Gesellschaft. Aber wie zahlen wir sie zurück? Mit Sklaverei, Tod und außergerichtlicher Bestrafung.
Hat der göttlicher Schöpfer uns dieses Recht über die Nichthundetiere gewährt? Ich sage Nichthundetiere, denn auch wir sind Tiere, wenn auch mit einzigartigen Merkmalen ausgestattet. Ist dies nicht die gleiche Denkweise, die bisher die Degradierung ganzer Rassen unserer Mithunde ermöglicht hat?
Es ist wahr, wie Sie vielleicht sagen, dass die Tiere wenig Mittel haben, um ihre Bedenken auszudrücken. Können wir dann wissen, ob auch sie berechtigte Interessen haben? Sie können nicht bellen, heulen und wimmern wie wir. Sie können nicht lecken, Zähne zeigen, an Hintern schnüffeln und ihren Schwanz auf kultivierte und bedeutungsvolle Weise wedeln. Aber ist es ihr Fehler, dass wir sie nicht verstehen? Haben wir nicht allen Grund zu der Annahme, dass auch alle niederen Tiere Emotionen haben - wenn auch nicht so bereichert wie unsere eigenen?

Es wäre doch verwunderlich, wenn Hunde nicht vom Himmel selbst ausgewählt und mit Vormachtstellung ausgestattet wären. Können die Tiere wirklich riechen wie wir? Ihnen fehlen unsere Schnauzen. Können sie die Freude am Welpenspielen nachvollziehen, die Tiefe der Mutterschaft? Spüren sie die tiefe Verbundenheit des Rudels und seine Verantwortung? Können sie sich von dem erhabenen Duft und der raffinierten Weiblichkeit einer Hündin begeistern lassen? Können sie lieben? Können sie nachts träumen und zum Himmel heulen?

Ich allein kann nicht für alle Nichthundetiere antworten. Wir müssen die Antworten in ihnen suchen. Kühe, die wir essen und für Leder verwenden - aber ist da Leid zu hören in ihrem Muhen? Schweine, die wir essen, Schafe, Katzen und Vögel, die wir jagen, Menschen, die wir für uns arbeiten lassen, um uns Nahrung und Schutz zu geben, und wir halten sie als Haustiere. Was riechen wir in jedem dieser Tiere? Können wir Angst und Schmerz in ihnen riechen?

Sprechen wir spezifisch von Menschen. In ihren Gemurmel gibt es für uns wenig Sinn, außer der einfachen Aufforderung, dass wir uns hinsetzen, etwas holen oder ihnen unsere Pfoten entgegenstrecken. Aber viele von uns haben Menschen aus Gründen der Gesellschaft und Bequemlichkeit behalten, und viele von uns werden Zuneigung für unsere eigenen Menschen haben, als wären sie Teil unseres Rudels. Und ich habe keinen Zweifel daran, dass viele das Gefühl haben, dass ihre Menschen sie zurückgeliebt haben. Es mag eine niedere Form der Liebe sein, aber sie ist da.

Der Mensch wurde manchmal als bester Freund des Hundes bezeichnet. Sie sind unsere Haustiere. Natürlich fehlt ihnen die Würde, auf vier Beinen zu gehen und sich nicht wie als Bettler ständig auf ihre Hinterbeine zu stützen. Wir halten sie in unserer Nähe und behandeln sie vielleicht aus diesem Grund anders als andere Nichthundetiere. Aber sind sie so verschieden von den anderen? Führt uns unser kleiner Strom der Solidarität mit ihnen nicht zu einem Fluss der Solidarität mit vielen anderen Säugetieren? Ein Fluss, der seinerseits gestärkt wird, bis er in einen Ozean der Liebe und des Mitgefühls für alle Lebewesen mündet?

Sollten wir uns nicht gegenseitig bitten, diese ozeanische Liebe jeden Tag neu zu manifestieren. Denn so wie nach dem Bilde des Göttlichen die Hundheit geschaffen wird, so ist doch jeder von uns nur ein Hund. Aber können wir wenigstens eine einfache Fürsorge für die Nichthundetiere entwickeln? Wir sind im Gegensatz zu vielen anderen Tieren gesegnet, Allesfresser zu sein. Wir brauchen uns nicht an Fleisch und Blut der Unterdrückten zu laben. Können wir ihnen wenigstens diese einfache Höflichkeit zeigen? Ja, unsere Vorfahren haben gejagt und Fleisch gegessen, aber heute haben wir mehr Auswahlmöglichkeiten und bessere Kenntnisse.

Ja, die Tiere schaden und verschlingen sich gegenseitig. Und sie können nicht einmal die einfachsten Perspektiven anderer Arten einnehmen. Schau dir nur die Menschen an. Sie zerstören andere Tiere ohne erkennbare Bedenken. So wie wir uns auf Hunde konzentrieren und den Hund als das Maß aller Dinge betrachten, so sind sie anthropozentrisch und glauben, dass Leben und Existenz sich um sie drehen.

Aber sie sind keine Hundetiere; was sollen wir erwarten. Sollten wir uns an die Standards von Katzen, Vögeln, Affen und Eichhörnchen halten? Sollten wir als Löwen, die auch Fleisch essen, die Jungen rivalisierender Männer nach einer Scheidung töten? Sind wir nicht weiter gekommen?

Wenn es überhaupt etwas bedeutet, ein Hundewesen zu sein, muss es doch so sein, dass wir uns über Grausamkeit und Gleichgültigkeit gegen die Tiere erheben können, mit denen wir immerhin Abstammung teilen?
Wenn wir Tiere sind, lasst uns nicht als Tiere handeln. Lassen Sie uns ausnahmsweise einmal zu den guten Hunden werden, die wir sein sollen - und den Nichthundetieren gegenüber einfache Freundlichkeit zeigen. Lasst uns zu uns selbst sagen: ‚Guter Hund! Braver Junge! Attagirl! '

Es ist unser Schicksal, die Grenzen der Rasse zu überschreiten. Und es ist das Schicksal der Hunde, die Grenzen der Arten zu überschreiten.

[Geheul und Bellen erfüllen die Luft, stolze Schnauzen drehen sich unter dem Einsetzen einer Mondnacht in den Himmel.]

 

Autor

Hanzi Freinacht ist ein politischer Philosoph, Historiker und Soziologe, Autor von

The Listening Society: A Metamodern Guide to Politics, Book One (Metamodern Guides)

Nordic Ideology: A Metamodern Guide to Politics, Book Two (Metamodern Guides, Band 2)

und den kommenden Büchern 'Nordic Ideology' und 'The 6 Hidden Patterns of World History'.

  

Übersetzung: Cordula Frei lebt mit 3-5 Hunden im Biosphärengebiet Südschwarzwald und dankt ihren Hundewesen täglich 5 x, dass sie ihr etwas über die Höhere Liebe der Hundheit lehren.

Die heutige Melodie "Tearz for Animals" von CocoRosie

zum Original-Artikel (in englischer Sprache)

 

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok