Logo Integrale Perspektiven

Primitive societies live by the Rule of Might, and the strong prevail.
Advanced societies live by the Rule of Law, and the privileged prevail.
Enlightened societies live by the Rule of Love, and everyone is lifted higher.

Love on – The Universe
(Notes from the Universe, 2020)

Was ist integrale Politik? – Stationen eines kollektiven Suchprozesses

Ähnlich provokant wie Wilbers „kurze Geschichte des Kosmos“ auf einigen hundert Seiten wäre es, hier einen annähernd vollständigen Abriß aller einschlägigen Ideen und Initiativen in Sachen integrale Politik geben zu wollen. Dies schon allein deswegen, weil dem Begriff „integrale Politik“ eine gewisse Unschärfe eigen ist. Sie entsteht nicht zuletzt daraus, dass die Vision des Integralen, zumindest wie sie Ken Wilber über die letzten Jahrzehnte ausformuliert hat, für viele konkrete Gesellschaftsbereiche erst noch heruntergebrochen, ausformuliert und mit Leben erfüllt werden muss. Zudem haben wir alle, die wir uns daran abarbeiten, zwangsläufig unsere je eigenen Vorverständnisse (OL) und Herangehensweisen (OR) mit an Bord, die zwar so ist zu hoffen – in vieler Hinsicht übereinstimmen, jedoch individuell auch durchaus unterschiedliche Akzente setzen. – Und das ist gut und durchaus legitim so. Denn Wilber selbst bezeichnete die integrale Vision als einen „Topf voller Goldtaler am Ende eines Regenbogens, den wir nie erreichen werden“ (Wilber, 2001, S. 4).

In diesem Sinn sei auch die integrale Politik zuallererst als eine Vision verstanden, deren In-die-Welt-Kommen (Emergenz) als konkretes Phänomen nicht nach einem fertigen Koch-/Rezept- oder Handbuch erfolgen kann, weil es ein solches einstweilen nicht gibt. Vielmehr geht es um einen gemeinsamen Suchprozess, in dem die Vision als eine Art „Kompaß“ fungieren und uns als Mitwirkende – in unseren jeweiligen, spezifischen Handlungsumfeldern – inspirieren, leiten und zu einem steten gemeinsamen Ringen um bestmögliche Annäherungen anspornen kann.

Diese Spannung zwischen Landkarte und Wirklichkeit bedeutet auch, dass integrale Politik – ebenso wie die heutige demokratische – in verschiedenen Kontexten unterschiedliche Formen und Gestalten annehmen kann und wird, selbst wenn sich (was man realistischerweise getrost in Frage stellen darf) alle Beteiligten grundsätzlich derselben Vision verschrieben hätten. Zu verschieden sind die jeweiligen Ausgangs- und Rahmenbedingungen, vor allem die institutionellen Strukturen und politischen Kulturen, allein in den europäischen Ländern – umso mehr in den USA oder den Ländern des globalen Südens.

Weiters sei die Vermutung in den Raum gestellt, dass nicht überall, wo „integral“ draufsteht, auch „integral“ drin ist – und umgekehrt. Es mag Kontexte, Communities und Praxis-Gruppen geben, die sehr wohl wesentliche Ansprüche integralen Denkens und Handelns umsetzen, sich aber – aus welchen Gründen auch immer – nicht dieses Label zu eigen machen. Es gilt also, stets sorgfältig zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu unterscheiden und beides (selbst-)kritisch miteinander in Beziehung zu setzen. Dazu braucht es mithin eine community of thinking, sensing and practice, eine Gemeinschaft integral informiert Politisierender, die sich, wie jede community of peers, in ihrem gemeinsamen Vorhaben wechselseitig unterstützt, inspiriert und reflektiert. Denn wie etwa Susanne Baumann (IP Schweiz) kürzlich in einem Interview mit Tattva Viveka betonte, auch wir, die wir uns möglicherweise „Integrale“ nennen, können uns dieser Vision stets nur annähern, dabei Dinge ausprobieren und aus dem Feedback der Wirklichkeit lernen. „Integral“ ist eher der Leitstern als etwas, das wir bereits verwirklicht hätten. Mehr noch, wer behauptet, er oder sie habe die „wahre“ oder einzig gültige Version integraler Politik gefunden, erkannt oder verwirklicht, sollte mit einer gewissen, kritischen Vorsicht betrachtet werden.

Ungeachtet dieser einschränkenden Vorbemerkungen ist die Zeit heute – mehr denn je – reif für integrale – oder sagen wir etwas bescheidener: integral informierte und inspirierte Politik. Eine Politik, die versucht, alle Quadranten zu berücksichtigen, eine Politik, die der Tatsache individueller und kollektiver Entwicklungsunterschiede Rechnung zu trägt und die die Chancen und Probleme des Kommunizierens und Handelns aus verschiedenen subjektiven Zuständen heraus kennt und produktiv damit arbeitet.

Auch wenn eine so verstandene integrale Politik noch keine annähernd gefestigte Gestalt angenommen hat – und als emergierendes Phänomen vielleicht auch niemals wird, müssen wir zum Glück weder bei Null anfangen, noch das Rad neu erfinden. Egal, ob mit oder ohne den Begriff „integral“, es gibt zu unserem Thema zum Glück unzählige Quellen, Ressourcen, Inspirationen, Vorbilder, Pioniere, Beispiele, Experimente und Reallabore, von denen sich lernen lässt, und deren Erfahrungen es wert sind, konstruktiv-kritisch integriert zu werden in das Projekt „integraler Paradigmenwechsel in der Politik“.

Hierfür will die Übersicht auf den folgenden Seiten, wie auch diese Ausgabe der Integralen Perspektiven insgesamt, food for thought liefern, also Material zur Inspiration für alle, die sich auf den Weg machen wollen, integrale Politik in die Welt zu bringen – im Wissen darum, dass wir dabei alle stets Lernende und Experimentierende sind.
Die nachfolgende kommentierte Quellensammlung zu Publikationen, Akteuren/Netzwerken und Parteien/Bewegungen im Bereich integraler Politik versteht sich daher als ein erster, zu ergänzender Aufschlag dazu, dieses Feld zu kartographieren, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Das vom Institut für integrale Studien (IFIS) koordinierte LiFT Politics Projekt wird diese Landkarte des Feldes integralen Politisierens in den nächsten Jahren ergänzen und um einschlägige Inhalte und Methoden erweitern.

Interessent/innen an einer Mitarbeit an der Erforschung und Ko-Kreation integraler Politik sind herzlich eingeladen, sich mit uns in Verbindung zu setzen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Freiburg, im Juni 2020
Dr. Elke Fein
Institut für integrale Studien (IFIS)
Zentrum für integrale Politik (ZIP)

Quellen und konzeptionelle Inspirationen – eine unvollständige Liste
Quelle Inhalte/Kernideen Was integrale Politik davon lernen kann oder sollte
Jean Gebser (1949): Ursprung und Gegenwart   Entwicklungsstufen von Kulturen und Gesellschaften, integrale Stufe als nächste sich kollektiv manifestierende   Eine integrale Kultur ist eine Entwicklungsstufe, welche Gesellschaften herausbilden, die die früheren Stufen bereits durchschritten haben.
Derartige langfristige Prozesse lassen sich nicht in beliebigen Kontexten „von oben“ einführen
Ken Wilber (198x-…): das integrale Modell   Wirklichkeitsbetrachtung in Quadranten, Entwicklungsstufen, Zuständen, Typen usw.   Vernachlässigte Bereiche sollten gepflegt bzw. entwickelt und integriert werden; Politik sollte entwicklungssensibel sein; gezielte Arbeit mit Zuständen, Typen usw. im Dienst von mehr Integralität
Gregory Wilpert (2001): Integral Politics. A spiritual third way;
Dimensions of integral politics
  Übertragung der Wilberschen Kategorien auf die (v.a. US-amerikanische) Politik   Politische Positionen können meist gut im integralen Modell verortet werden; dies hilft dabei, ihren Hauptfokus und ihre blinden Flecken sichtbar zu machen
Gil Ducommun (2005): Nach dem Kapitalismus. Wirtschaftsordnung einer integralen Gesellschaft   Entwurf einer konsequent integral gedachten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf der Basis der Modelle von Gebser, Wilber u.a.   Dieser Entwurf sollte von integral-politischen Projekten zur Kenntnis genommen und diskutiert werden. Insbesondere die Vorschläge zu einer integralen Ökonomie überzeugen
Otto Scharmer (2007): Theorie U   Die Qualität unserer Aufmerksamkeit und Kommunikation bestimmt die Qualität der Ergebnisse, die wir gemeinsam produzieren.   Gezielte Arbeit mit den Feldqualitäten der Theorie U in Visions- und Entscheidungsprozessen zu komlexen gesellschaftlichen Herausforderungen (siehe auch die Materialien des LiFT 2.0-Projekts zum Collaboratory)
Kongress für integrale Politik – Reader (2008)   Spektrum von Ansätzen und Perspektiven auf integrale Politik   Einheit in der Vielfalt: Viele Wege führen in Richtung integrale Politik, viele Steine tragen bei zum Bau einer Kathedrale.
IP CH (2008): Grundlagen integraler Politik GLIP   Manifest der Partei und Bewegung integrale Politik Schweiz mit Positionen zu wichtigen Politikfeldern aus integraler Sicht   Dieses von der IP-Kerngruppe (10 Frauen und 10 Männern) in über 2 Jahren intensiver Zusammenarbeit erstellte Grundlagenpapier sollte von integral-politischen Projekten zur Kenntnis genommen und diskutiert werden.
Marilyn Hamilton (2008): Integral City: Evolutionary Intelligences for the Human Hive: Multiplying Intelligences for the Human Hive   Sich entwickelnde Stadtintelligenzen greifen ineinander, multiplizieren und integrieren alle städtischen Kapazitäten.   Lösungsansätze für hartnäckige Probleme; Marilyn zeigt, wie Städte lernen. Eine evolutionäre Perspektive auf die Resilienz von Städten.
Steve McIntosh (2009): Integrales Bewusstsein und die Zukunft der Evolution   Anwendung des Wilberschen Entwicklungsmodells auf Politik und Gesellschaft (in den USA)   Wie können unterschiedliche politische Wertesysteme und Weltsichten in dauerhaft mehrheitsfähige politische Entwürfe integriert werden?
Integral Review (2010): Special Issue “Toward Development of Politics and the Political”   “A transdisciplinary and transcultural range of works that (…) model integral ways of perceiving, thinking, researching, and serving the world we live in”   16 Beiträge zum Thema Politik aus integraler, entwicklungstheoretischer Sicht, full issue hier.
Inspirationen und Metaperspektiven auf Politik, u.a. zu 3-d-Demokratie, Demokratie als Prozess, Obama, Terrorismus, …..
Gemeinwohlökonomie, (Gründung 2010), dazu diverse Publikationen, u.a. Christian Felber (2018): Die Gemeinwohlökonomie. Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft   Die Wirtschaft muss wieder der Gesellschaft und ihren Grundwerten dienen, anstatt umgekehrt   Verbindliche Gemeinwohlbilanzen für öffentlich geförderte Unternehmen und Projekte, Rahmenbedingungen für gesellschaftlich gewünschtes Wirtschaften (Gemeinwohlbindung), Abstimmungsprozesse (systemisches Konsensieren) zum Finden eines grössten gemeinsamen Nenners, u.a. zur Definition eines Minimal- und Maximaleinkommens
Elke Fein (2010-2020): diverse Aufsätze zu Politik- und Gesellschaftsanalysen aus entwicklungssensiber Perspektive (meist Englisch). Übersicht und einige Volltexte hier.   Eine integral informierte Politik- und Sozialwissenschaft muss sich in der Anwendung ihrer modellhaften Annahmen am konkreten Thema mit seiner konkreten Empirie bewähren   Integrale, d.h. insbesondere entwicklungssensible politik- und sozialwissenschaftliche Analysen helfen, konkrete Problem- und Konfliktlagen besser zu verstehen und unterstützen Entscheidungsträger dabei, die ihnen zur Verfügung stehenden Räume des Sinnvollen und Möglichen treffgenauer auszuloten.
Sean Esbjörn-Hargens/Michael Zimmermann (2011): Integral Ecology   Anwendung des AQAL-Modells auf das Thema Umwelt und Ökologie   Zahlreiche Anwendungsbeispiele für integral informiertes ökologisches Denken sowie integrale ökologische Politik
Frederic Laloux (2014): Reinventing Organizations   3 Grundprinzipien integraler (TEAL) Organisationen: Selbstorganisation, Purpose, Ganzheitlichkeit;
Geschichte der Organisationsformen und -kulturen aus entwicklungstheoretischer Sicht
  Wie lassen sich die Grundprinzipien von TEAL auf (demokratische) Staaten übertragen, in denen die Mitgliedschaft ja erstmal nicht freiwillig ist?
Gesellschaften beinhalten immer mehrere Wertestrukturen, die konstruktiv integriert werden müssen.
Viele sinnvolle Anregungen für Entscheidungsprozesse in kleinerem (als nationalem) Rahmen sowie auf lokaler Ebene.
Otto Scharmer/Kathrin Käufer (2014): Von der Zukunft her führen: Von der Egosystem zur Ökosystem-Wirtschaft. Theorie U in der Praxis   Inspirationen aus der Arbeit mit Theorie U für die Transformation unserer globalen (Öko)systeme   Eine weite, globale integrale Vision nebst methodischem Erfahrungswissen zur Arbeit mit kollektiver Intelligenz und emergierenden Feldern im Dienst der globalen Transformation von Ego- zu Ökosystemen
Elza S. Maalouf (Autor), Don E. Beck Ph.D. (Vorwort) (2014): Emerge! The Rise of Functional Democracy and the Future of the Middle East   (Der Aufstieg der funktionalen Demokratie im Nahen Osten)
Ein neues Paradigma der Regierungsführung, das auf Clare Graves' Theorie der Spiraldynamik basiert
  Was verursacht das Entstehen und Gedeihen oder Stagnation und Scheitern einer Kultur? Wie kann eine werteorientierte Demokratie in lokalen, einheimischen Kontexten nachhaltig aufgebaut und entwickelt werden?
Ken Wilber & Alan Watkins (2015): Wicked and Wise. How to Solve the World's Toughest Problems   Anwendung des AQAL-Modells auf konkrete politische Herausforderungen   Konkrete Anregungen, nach Themen/Problemstellungen sortiert
Alexander Wendt (2015): Quantum Mind and Social Science   Bewusstsein ist ein makroskopisches quantenmechanisches Phänomen.   Die Quanten-Perspektive hat gewichtige Implikationen für das Wesen unseres Denkens, Sprechens und Handelns.
Indra Adnan (2016): Is the party over?   Nur 2% der Bevölkerung sind in politischen Parteien organisiert, die dennoch die politische Willensbildung dominieren. Eine integrale Politik muss den 98% ihre Macht zurückgeben.   “Rather than attack and defend, we should be inspiring people to feel they are part of something amazing – create a future vision together.” Birgitta Jonsdottir
Thomas Björkman/Lene Anderson (2017): The Nordic Secret   Die Skandinavischen Länder haben bereits im 18./19. Jahrhundert mit ihren sog. Volkshochschulen großen Wert auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsbildung gelegt, einschließlich der Verantwortung für das Gemeinwohl. Sie ist die Grundlage ihres heutigen Erfolgs.   Ganzheitliche Bildung muss unten und im Kleinen beginnen. Hierzu birgt die europäische Kulturgeschichte ein reiches Reservoir an Inspirationen
Ken Wilber (2017): Trump and the post-truth world   Der grün-liberale Mainstream in den USA hat den Aufstieg von Donald Trump (als einen „Rückschlag der Evolution) maßgeblich mitverursacht   Wertvolles zu den Ursachen gesellschaftlicher Polarisierung und wie sie überwunden werden könnte
CHE Telesummit “Designers of the Emerging Future” (Nov 2017)   Interviews mit Prof. Linda Groff (integrale Politologin), Marina Weisband (ehem. Vorsitzende der Piratenpartei) und Helen Titchen-Beeth (Beraterin der EU-Kommission)   Wie finden wir die richtigen Formen, um die integrale Vision in konkrete Politik zu übersetzen?
Wie können wir mehr kollektive Intelligenz in unsere bestehenden Systeme bringen?
Hanzi Freinacht (2017): The Listening Society (2019): Nordic Ideology   Grundlagen und Elemente einer metamodernen Politik und Gesellschaft   6 Elemente und Ansatzpunkte einer integral informierten Politik zur Transformation unserer Gesellschaften, die sich nicht „integral“ nennt
Tony Quinlan (2018): Sensemaking in complex-adaptive systems – experiences and applications from the field with UNDP   Statt großer linearer Visionen, die alle Kräfte auf ein Ziel in der Zukunft bündeln, arbeitet SenseMaker mit dem Potential, das jetzt vorhanden ist. Durch aktives Einladen der Diversität kann Kohärenz im Feld erzeugt werden, als Voraussetzung für die Ausrichtung auf ein Ziel/Vision.    Nicht jeder ist bereit, sich zu entwickeln.
Wie können wir dennoch viele Menschen aktivieren, über ihre Erfahrung zu reflektieren und einen wichtigen Beitrage zu leisten? 
Arbeit in kleinen Mikro-Schritten, mit dem “adjacent “ possible, anstatt mit Zielen, die viele überfordern.
Norman Heydenreich (2018): Integrale Politik und Verwaltung   Wie der integrale Ansatz Politik und Management informieren kann – bis hin zur Bundesverwaltung   „Unter dem Primat der Gesundheit der gesamten Spirale der Bewusstseinsentwicklung ergibt sich (…) als zentrale Aufgabe, diese Entwicklungsschritte so zu begleiten, dass destruktive historische Entwicklungen sich nicht wiederholen, positive Potentiale der Moderne zur Entfaltung kommen und zugleich Ansätze postmoderner und integraler Positionen sich in eine mehrheitsfähige Politik integrieren können“ (S.4)
Roman Huber (2019): Politik 8.0 – Wie die integrale Theorie mein Weltbild klärte   Anwendung des integralen Modells auf die deutsche Politik und ihre kollektiven blinden Flecken. Wie kann eine integrale Demokratie aussehen – und was wären die nächsten Schritte dorthin?   Politik in/aus allen Quadranten zu betreiben bedeutet nicht zuletzt eine konsequente Schattenarbeit: was sind die tieferen Ursachen kollektiver Ängste und Traumata? Wie kann deren behutsames Adressieren die Qualität unseres demokratischen Miteinanders vertiefen?
Terry Patten (2019): A new republic of the heart   Innere und äußere Transformation sind eng miteinander verbunden. Unsere globalen und gesellschaftlichen Krisen sind Chancen und Herausforderungen für uns persönlich.   Unsere Zukunft und die unserer lebenserhaltenden Systeme hängen von der Qualität, Intelligenz, Zärtlichkeit und dem Mut unserer Lebensweise ab – wie auch von der Bereitschaft, uns mit den Mechanismen auseinanderzusetzen, die unsere vielschichtige Krise überhaupt erst hervorgebracht haben.
Steve McIntosh (2020): Developmental Politics. How America can grow into a better version of itself   Anwendung des AQAL-Modells auf die US-Politik, insbesondere vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Polarisierung unter Trump   Wie kann eine Werte- und entwicklungssensible Politik die aktuelle Polarisierung überwinden und heilen helfen?
Karen O’Brien (2020): Quantum Social Science; We matter more than we think   Wir sind das System, das sich ändern muss. Es braucht eine neue Denkweise, die der Verbundenheit von allem Rechnung trägt   Paradigmen und Überzeugungen (individuelle und kollektiv) fehlen in der Klimawandeldebatte – Sie bleibt OR und UR
Erkenntnisse der Quantentheorie, die Potentiale und Möglichkeitsräume beschreiben, die durch Bewusstmachung der eigenen unbewussten Annahmen/Intentionen durch den Beobachter entstehen, , sind ein kraftvolles Instrument, um komplexe soziale Systeme zu verändern
Otto Scharmer (2020):
  Wir sind das System, das sich ändern muss. Dies ist möglich durch Bewusstmachung   Kraftvolle Anwendung von Scharmers bisheriger Arbeit auf die Herausforderungen im Zuge der Klima- und der Coronakrise. Praxis-Hubs helfen, die Weisheit des „U“ auf die Straße zu bringen, kosmo-lokal.
Kosmos Journal for global transformation   https://www.kosmosjournal.org/    
(to be continued)        
         
Akteure/Gruppen/Netzwerke und Initiativen im Bereich integrale Politik
Name Beschreibung Aktivitäten
Integral Institute   Mitgliedschaftsorganisation   Förderung integraler Theorie und Praxis
Simpol (Simultaneous politics), John Bunzl, Nick Duffell et al.   Bewegung, Kampagne, in Deutschland:
https://de.simpol.org/
  Versucht, politische Verantwortungsträger um die Idee herum zu verpflichten, nötige Schritte der politischen und ökonomischen Selbstbeschränkung weltweit gleichzeitig zu gehen, um Opportunismus und Trittbrettfahrereffekte auszuschließen
Integral City Meshworks (Gründung 2005)   Globales Netzwerk von Praxisgemeinschaften in Kanada, USA, UK, NL, Mexiko, Spanien, Russland, Südafrika und Australien   Verbindet die 4 Stimmen der Stadt (Zivilgesellschaft, Bürger, Verwaltung, Wirtschaft), um Beziehungen anzuregen, die Visionen vereinen und ökoregionale Resilienzstrategien für das Wohlergehen der Städte (als menschliche Bienenstöcke) zu entwickeln.
Vision integraler Städte als lebendige, evolutionäre menschliche Systeme, die zu Gaias reflexiven Organen werden.
The Daily Evolver, Jeff Salzman   Integral-politischer Podcast   Regelmäßige podcasts zu politischen Themen (insbesondere USA) aus integraler Perspektive
Kongreß für integrale Politik – die Kulturkreativen (KIP)   Netzwerk der Kulturkreativen mit Veränderungsimpuls   Organisation von bisher 4 Kongressen (2008, 2010, 2011, 2012)
Institut für integrale Studien (IFIS), Freiburg (gegründet 2008)   Praxis-Forschungsinstitut, Gemeinschaft integral informierter Forscher/innen und Praktiker/Innovationen   Zentrum für integrale Politik (ZIP)
Projektleitung Leadership for Transition (LiFT) – Politics
Center for Human Emergence (gegründet 2008)   Kompetenzentwicklung für junge/Nachwuchspolitiker aus der Spiral Dynamics perspektive   Nicht nur die Entwicklungsstadien sind wichtig, sondern auch die Lebensumstände
Gemeinwohlökonomie (Gründung 2010)   Netzwerk mit vielen lokalen Partnern, u.a. (Sozial)Unternehmen   Erstellung von Gemeinwohlbilanzen für Unternehmen und Projekte, Aufklärungsarbeit (Gemeinwohlbildung), Vorträge, Abstimmungsprozesse (systemisches Konsensieren) zum Finden eines grössten gemeinsamen Nenners einer konkreten Gruppe
Politics for tomorrow   Verein & internationales Netzwerk rund um Innovationen in der politischen Verwaltung, Berlin   Fördert agile governance in der politischen Verwaltung weltweit, veranstaltet das Creative Bureaucracy Festival
Social Architects   Forum für soziale Transformation und Praxis   Social Architect Curriculum, Kurs Spiral Dynamics integral, Natural Design
Soziokratiezentrum DACH   Netzwerk von Soziokratie Praktizierenden   Kongreß Soziokratie und Politik (Salzburg, 2019)
Soziokratie Ausbildungen, soziokratische Moderationen und SKM-Einführungen auf kommunaler Ebene

Co-creating Europe

  Europäisches integrales Netzwerk, initiiert von Annette Kaiser, Tom Steininger und Sonja Student   Propagiert die Vision eines „Europa vom Atlantik bis an den Ural, das Herz und Seele hat und auf der Einheit allen Seins beruht“
What is emerging   Network of integrally informed changemakers and cocreation community   insights, videos, podcasts about what is emerging and how it can be facilitated
(to be continued)        
         
Politische Bewegungen und Parteien mit integraler Ausrichtung
Name Beschreibung Kontakt
Integrale Politik
Schweiz
  Partei und Bewegung, gegründet 2011   https://integrale-politik.ch
Alternativet
Dänemark
  Partei, gegründet 2013   http://alternativet.dk
Initiativet
Schweden
  Partei, gegründet 2016   https://initiativet.se
The Alternative
UK
  Bewegung, gegründet 2017   thealternative.org.uk
Bewegung Neue Kultur   Zuerst gegründet in der Schweiz, 2019
Europa, weltweit
  https://bewegung-neue-kultur.ch
(to be continued)        
         

  

Diese Aufstellung wird in den nächsten Jahren vom LiFT-Politics Projekt erweitert und unter anderem um die Punkte Inhalte sowie Methoden, Prozesse und Praktiken ergänzt werden.

 

Fein ElkeDr. Elke Fein ist Politik- und Sozialwissenschaftlerin und Geschäftsführerin des Instituts für integrale Studien (IFIS). Dort leitet sie das seit 2013 von der EU geförderte Projekt Leadership for Transition, das seit 2019 als LiFT Politics Aktionsforschung zum Thema integrale Politik betreibt. 2008 war sie im Organisationsteam des ersten Kongresses für integrale Politik in St. Arbogast und in den Anfangsjahren (2008-2011) der IP Schweiz in deren Strategie- und Programmkommission engagiert. Elke ist Lehrbeauftragte am Zentrum für Schlüsselqualifikationen der Universität Freiburg. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FernUni Hagen (Masterstudiengang Integrale Führung) sowie an der Univ. Freiburg (Osteuropäische Geschichte). Sie forscht zu politischen und sozialwissenschaftlichen Themen aus integraler und entwicklungstheoretischer Sicht und ist Mitherausgeberin (associate editor) der Zeitschrift Integral Review.

Logo LiFT EU

 

  

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Inhaltsverzeichnis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.