Logo Integrale Perspektiven

Der folgende Text eine aktualisierte und leicht adaptierte Variante eines 2016 unter dem Eindruck des Brexit in Großbritannien erschienenen Textes von Uffe Elbaek.[1]

Übersetzung: Elke Fein

 Sagen wir es ganz unverblümt: Das politische Establishment versagt in einem Maße, dass die Demokratie selbst bedroht. Dies gilt für das Vereinigte Königreich, aber, liebe Freunde dort, Ihr seid nicht allein. Wir haben eine ähnliche Situation in Dänemark, und Bewegungen wie Podemos in Spanien, Syriza in Griechenland und andere wurden als Reaktion auf dasselbe Syndrom geboren.

Aber aus den Tiefen der politischen Verzweiflung heraus haben wir in Dänemark eine Bewegung ins Leben gerufen, die die Phantasie der Menschen gefesselt hat, und es gibt keinen Grund, warum dies nicht in der gesamten entwickelten Welt repliziert werden könnte.

Der Hintergrund unserer Geschichte ist vermutlich deprimierend vertraut. Die Ungleichheit nimmt in ganz Europa zu und erreicht Höhen, die – so dachten wir - den USA vorbehalten waren. Sie steigt sogar in einem Land, das so stolz auf sein Wohlfahrtssystem ist wie Dänemark. Von 2001 bis 2011 konnte man es auf unsere Mitte-Rechts-Liberale Regierung schieben, aber selbst nachdem 2011 eine Mitte-Links-Regierung aus Sozialdemokraten (Socialdemokraterne), Sozialliberalen (Det Radikale Venstre) und der Sozialistischen Volkspartei (Socialistisk Folkeparti) an die Macht kam, geschah nichts, um die wachsende Ungleichheit einzudämmen – die Trends setzten sich sogar fort. Menschen ohne Geld wurden zurückgelassen, während Menschen mit Geld in ihrem Leben weiter vorankamen.

Wie der Rest der westlichen Welt haben auch wir einen Aufstieg der nationalistischen Rechten erlebt, die Flüchtlingen und Migranten die Hauptschuld für die zunehmende Ungleichheit zuschreibt. Ich sehe diese besondere Entwicklung als das Wiederauftreten einer Bedrohung, der wir schon viele Male zuvor begegnet sind: Wenn Menschen sich unsicher und ängstlich fühlen, finden sie Trost in den einfachsten, vermeintlich naheliegenden Antworten, was oft zu einer "wir gegen sie"-Rhetorik führt, zur Suche nach Sündenböcken. Obwohl die Europäische Union in den vergangenen sechzig Jahren erfolgreich den Frieden erhalten konnte, scheinen wir immer noch nicht in der Lage zu sein, derartigen Nationalismus mit seiner Sündenbock-Suche auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

Wie wir im Laufe der Geschichte gesehen haben, bringt uns das "Blame Game" nicht weiter. Die Analyse ist einfach falsch. Das Problem sind nicht Flüchtlinge und Migranten, und also ist die Antwort nicht Nationalismus. Der Kern des Problems ist ein politisches und finanzielles Establishment, das so unfähig ist, neue Antworten zu entwickeln und zu integrieren, dass niemand, der bei klarem Verstand ist, noch darauf vertraut. Das Problem ist ein politisches und finanzielles Establishment, das nicht in der Lage ist, die globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu lösen. Sowohl in Dänemark wie auch in der ganzen Welt haben wir einen ernsthaften Mangel an politischem Mut und Kreativität, und das Ergebnis ist, dass das politische Establishment damit zufrieden zu sein scheint, einfach beizubehalten, was ihre historischen Ambitionen ihnen geboten haben. Die Politiker, von denen viele zweifellos Träume und Bestrebungen haben, haben diese Träume und Bestrebungen im Kampf um ihren Status und ihre Macht untergehen lassen. Infolgedessen ist die Politik zu einem Wettbewerb darum geworden, wer der beste Verwalter des gegenwärtigen Systems ist, und politische Ambitionen wurden auf ein verzweifeltes Bemühen darum reduziert, die Gesellschaft so, wie wir sie heute kennen, so lange wie möglich zu erhalten.

LiFT Elbbaek 01

Ein Interview mit Uffe (Englisch) gibt es hier: https://alternativet.dk/en

 

„Der wandelnde Tote (Dead man walking)“ feiert sein Comeback

In Dänemark erhebt sich eine Stimme, die es wagt, die Politik dahingehend herauszufordern, sinnvoll zu sein. Es begann mit einer Frage, die ich mir vor einigen Jahren gestellt habe: Warum scheinen so viele Menschen davon überzeugt zu sein, dass das, was wir heute haben, das Beste ist, was uns möglich ist? Warum blindlings für die Aufrechterhaltung des Status quo kämpfen, anstatt nach etwas zu suchen, das der Gesellschaft besser dienen könnte?
Ich werde niemals Befriedigung in dem Bestreben finden, lediglich das zu bewahren, was wir bereits haben. Vielmehr wage ich zu behaupten, dass es jetzt an der Zeit ist, Kreativität zu wagen, über den Tellerrand zu schauen und danach zu suchen, was besser ist. Für mich ist klar, dass wir damit beginnen müssen, Wege zur Wiederbelebung der Demokratie und unserer politischen Systeme zu finden. Im dänischen Kontext bedeutet dies den Schritt von der repräsentativen Demokratie hin zu einer weitaus engagierteren und partizipativeren Demokratie.

Hätte ich diesen Beitrag vor drei Jahren geschrieben, dann hätte auf meiner Grabinschrift vielleicht gestanden, dass ich das Gefühl hatte, es gäbe etwas Besseres, aber ich war nie in der Lage, die mutigen und kreativen Kräfte zu entfesseln, die zu seiner Verwirklichung erforderlich sind. Glücklicherweise schreibe ich diesen Aufsatz Anfang 2016, und wir haben bereits beträchtliche Fortschritte gemacht. Anfang 2013 erschien dies nicht eben wahrscheinlich, als mich politische Kollegen, Experten und Journalisten als "den wandelnden Toten der dänischen Politik" bezeichneten.

Bevor ich zum "wandelnden Toten Mann" wurde, war ich Stadtrat in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Ich war CEO der Firma World Outgames, und ich hatte die Kaospilot International School of New Business Design and Social Innovation gegründet, deren Direktor ich fünfzehn Jahre lang war. Davor war ich einer der Initiatoren von Frontløberne, einem Geschäftsumfeld für Kulturunternehmer. Ich hatte mir eine Karriere aufgebaut, indem ich kreative, unternehmerische und erfolgreiche Institutionen und Umfelder gegründet und gefördert habe.

Im Jahr 2011 wurde ich in das dänische Parlament gewählt. Ich kandidierte für die Dänische Sozialliberale Partei (De Radikale), der ich die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens als Mitglied angehört hatte. Unsere „Seite“ gewann die Wahl und zusammen mit den Sozialdemokraten und der Sozialistischen Partei (Socialistisk Folkeparti) bildeten wir die erste linke Regierung seit 2001. Ich diente als Kulturminister in der Regierung von Helle Thorning-Schmidt, bis zu meinem Rücktritt im Dezember 2012, desillusioniert darüber, wie sehr die nationale Politik ihrer Ideale beraubt war, und nur noch ein Spiel übrig blieb – oder sollte ich sagen, ein Krieg – um Macht. Nachdem ich zurückgetreten war, kam das Label „der wandelnde Tote“ auf. Aber in Wirklichkeit fühlte ich mich wieder frei. Frei, um kreativ zu sein, über den Tellerrand zu schauen und große Träume zu haben.

LiFT Elbbaek 02

Als der alte Anarchist, der ich bin, mochte ich schon immer handfeste Herausforderungen. Gestützt auf meinen unternehmerischen Hintergrund und meine Erfahrungen mit "Politics as usual", begann ich mit der Vorbereitung auf ein Volles-Risiko-Comeback. Ich wusste, wie das politische System funktioniert, und auch wo es nicht funktioniert. Ich wusste nur zu gut, wie die Medien demokratische Diskussionen und Entscheidungsprozesse gestalten und verunstalten, und Ich kannte ihre ungeheure Macht. Ich hatte den persönlichen Ehrgeiz, zu beweisen, dass selbst ein so eingefahrenes politisches System geändert werden kann. Und Ich wusste, dass das nur durch den Aufbau von Partizipation, sozialer Innovation und Unternehmertum möglich war. Mit einer Handvoll guter Leute um mich herum, die der „Politik wie gehabt“ ebenso überdrüssig war wie ich, begannen wir eine Alternative zu konzipieren – in jeder Hinsicht, die wir uns vorstellen konnten. Und genau das wurde auch unser Name: Die Alternative.

Zunächst einmal war unser Ehrgeiz, Antworten auf die drei Krisen zu finden, die wir als die schwersten unserer Zeit identifiziert hatten: die Umweltkrise, die Empathiekrise und die Krise unserer Systeme – sei es das politische System, das institutionelle System oder das Managementsystem.
Wir beschlossen, dass unsere gesamte Politik daran gemessen werden sollte, wie gut sie gleichzeitig einen Überschuss an finanziellen, sozialen und ökologischen Ressourcen schafft. Die Tage, an denen wir riesige Defizite in der sozialen und ökologischen Bilanz produzierten, nur um einen finanziellen Überschuss zu erzielen, sollten hinter uns liegen.

LiFT Elbbaek 03 

Unserer Ansicht nach sind diese Herausforderungen so gewaltig, dass die traditionelle Politik sie nicht lösen kann. Politics-as-usual bedeutet, Ideen, die durch mehr oder weniger vorgegebene Ideologien eingeengt sind, in einen schmutzigen, kompromißlosen Wettbewerb mit ähnlich eingeengten Ideen der anderen Seite zu werfen. Dadurch wird lediglich das Alte und Überholte verstärkt: Sozialismus gegen Liberalismus", "Kapitalismus gegen Kommunismus", "Klassenkampf", "Unternehmen gegen den öffentlichen Sektor", "links gegen rechts" usw. Diese Spaltungen des Denkens schränken das Handeln in einer Weise ein, die nicht mehr hilfreich, geschweige denn sinnvoll ist. Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind neu, und deshalb sollten die alten politischen Spaltungen überflüssig gemacht werden.

Einige Themen, die breite politische Unterstützung finden könnten und sollten, sind von der einen oder anderen dieser alten politischen Fraktionen vereinnahmt worden. Die Sammlung von Problemen, mit denen wir konfrontiert sind – beispielsweise die wachsende Ungleichheit, der Klimawandel und die politische Krise – muss in Zukunft ein alle verbindendes Thema sein. Wir können über das Wie uneins sein, aber nicht über das Ob. Das Bestreben, eine nachhaltige Gesellschaft zu schaffen, stellt keine Bedrohung für die individuelle Freiheit oder den freien Markt dar. Es ist das Ziel einer Gesellschaft in Bewegung, der es nicht an Dynamik mangelt. Zumindest war das unsere Analyse, und wir beschlossen, uns die Freiheit zu nehmen, das zu benutzen, was am besten funktioniert, ohne zu überlegen, ob es "richtiger Sozialismus" oder "richtiger Libertarismus" ist, ohne uns mit irgendeiner Art ideologischer "Bibel" auseinandersetzen zu müssen.

Ein Manifest auf einer Seite und kein politisches Programm

Stattdessen haben wir sechs zentrale, leitende Werte identifiziert, die unsere internen und externen Arbeitsprozesse sowie unsere Politik und unsere politischen Vorschläge charakterisieren. Die Werte sind Mut, Großzügigkeit, Transparenz, Bescheidenheit, Humor und Einfühlungsvermögen.
 

Leitwerte von Alternativet

  • Mut, sich den Problemen, mit denen wir konfrontiert sind, frontal zu stellen.
  • Die Großzügigkeit, alles zu teilen, was man teilen kann, und zwar mit jedem, der daran interessiert ist.
  • Transparenz in der Art und Weise, wie wir arbeiten, damit jeder kontrollieren kann, was wir tun – an guten und an schlechten Tagen.
  • Bescheidenheit im Blick auf die Aufgabe, die wir uns gestellt haben, und die Demut gegenüber denen, auf deren Schultern wir stehen, und jenen, die uns folgen werden.
  • Humor, denn er ist die Voraussetzung für Kreativität, die zu guten Ideen führt.
  • Und schließlich Einfühlungsvermögen, um uns in die Perspektive anderer Menschen zu versetzen und die Welt aus ihren Augen zu sehen, um Win-win-win-Lösungen für alle zu schaffen.

 

Diese Ziele und Maßnahmen wurden zu einem einseitigen politischen Manifest, begleitet von den folgenden Schlagzeilen:

Die Alternative ist eine politische Idee.
Die Alternative ist ein Weckruf.
Die Alternative ist eine positive Gegenmaßnahme.
Die Alternative ist Neugierde.
Die Alternative ist Zusammenarbeit.
Die Alternative ist Offenheit.
Die Alternative ist Mut.
Die Alternative ist bereits Realität.
Die Alternative ist für Sie.

Das war alles! Unsere Analyse, unsere sechs Kernwerte und unser Manifest waren alles, was wir hatten, als wir auf einer Pressekonferenz am 27. November 2013 Die Alternative als politische Plattform lancierten, bestehend aus einer Bewegung und einer politischen Partei. Wir hatten nicht einmal ein politisches Programm. Wir wagten zu sagen – und wir tun das immer noch –, dass wir nicht auf alles eine Antwort haben, dass wir nicht alles wissen und dass wir es niemals werden.

Stattdessen haben wir das Träumen auf eine Formel gebracht, indem wir eine Arena geschaffen haben, in der es erleichtert, ermutigt und geschätzt wird, wenn man mit offenen Augen und Ohren laut träumt. Wir nennen diesen Raum "politische Laboratorien". Und wir legten einen Plan vor, um eine Reihe solcher Labore zu schaffen, in denen jeder – unabhängig von Alter, Hintergrund, politischer Einstellung oder Parteimitgliedschaft – eingeladen war, laut zu träumen, an der Entwicklung einer neuen politischen Vision mitzuwirken und unser politisches Programm mitzugestalten.

LiFT Elbbaek 04Am selben Tag erschien ein ausführliches Feature über Die Alternative im dänischen Medium Zetland (Zetland ist eine völlig neue und bisher sehr erfolgreiche Medienplattform, die ausführliche Features von etwa fünfzehn bis zwanzig Seiten zu einem Preis von ein paar Euro pro Monat bietet). Der Autor, ein Journalist, hatte vollen Zugang zu unseren Treffen und zu allen internen E-Mails, die der Ankündigung der Bewegung vorausgegangen waren. Wir legten alle Karten auf den Tisch, und obwohl der Artikel nicht wirklich ein Urteil über unsere Möglichkeiten abgab, gab er uns Anerkennung für unsere Offenheit.

Medienexperten zufolge hatten wir keine Zukunft und nicht die geringste Chance, ins dänische Parlament gewählt zu werden. Das allgemeine Urteil schien zu sein, dass wir ein politischer Witz seien, erdacht von idealistischen Amateuren. Das hat uns nicht überrascht, sondern wir sahen darin ein weiteres Zeichen dafür, wie sehr die Betreffenden die Idee der Politics as usual verinnerlicht hatten.

LiFT Elbbaek 05Im Jahr 2014 haben wir das – unseres Wissens – erste politische Programm vorgestellt, das zu 100 Prozent von der Öffentlichkeit erstellt (crowd-sourced) wurde: sechzig Seiten, allesamt von denjenigen erdacht, die sich bereit erklärt hatten, daran mitzuwirken. Unser politisches Programm ist auch 100 Prozent dynamisch in dem Sinne, dass wir zu politischen Laboratorien eingeladen haben und weiterhin einladen werden.

Die politischen Laboratorien sind sowohl ein Mittel als auch ein Selbstzweck. Sie sind ein Mittel zur Schaffung eines sich ständig weiterentwickelnden politischen Programms, und ein Selbstzweck als Beitrag zur Wiederbelebung der Demokratie, indem Politik wieder umfassend integriert und zu Engagement einlädt.

Ein wichtiger Teil unseres politischen Programms ist das Kapitel über die Veränderung der politischen Kultur. Tatsache ist, dass das Vertrauen gegenüber Politikern schon seit allzu langer Zeit stetig schrumpft und sich jetzt auf einem Allzeittief befindet. Politiker stehen ganz unten auf der Liste - noch unter Gebrauchtwagenverkäufern und Journalisten.
Es wäre falsch, die Rolle des Journalismus in dieser Beziehung zu vernachlässigen, und deshalb tun wir das nicht. Anstatt die Medien zu bekämpfen, haben wir uns dafür entschieden, das "Spiel" von innen heraus zu ändern – indem wir die Alternative zu Selbstdarstellung, eingängigen und aggressiven Slogans und Lobbyismus zugunsten partikularer Interessen aufzuzeigen.

LiFT Elbbaek 06

Unkonventioneller Wahlkampf

 

In all unseren öffentlichen Mitteilungen haben wir uns daher verpflichtet, sechs Grundprinzipien hochzuhalten:

  1. Wir haben versprochen, sowohl die Vor- als auch auf die Nachteile unserer Vorschläge zu beleuchten.
  2. Wir haben versprochen, mehr zuzuhören als zu reden und unseren politischen Gegnern dort zu begegnen, wo sie stehen.
  3. Wir haben versprochen, die Werte hinter unseren Argumenten aufzuzeigen.
  4. Wir haben versprochen, offen zuzugeben, wenn wir keine Antwort haben, und zuzugeben, wenn wir uns geirrt haben.
  5. Wir haben versprochen, neugierig auf diejenigen zu sein, mit denen wir debattieren.
  6. Wir haben versprochen, offen und unparteiisch darüber zu diskutieren, wie unsere Vision erreicht werden kann.

Die Aufrechterhaltung dieser sechs Grundsätze ist in der politischen Kultur des heutigen Dänemarks ebenso schwierig wie revolutionär. Meistens gelingt es uns, aber um sicherzustellen, dass wir nicht ins Rutschen kommen, haben wir unseren eigenen Ombudsrat gebildet, der die Aufgabe hat, uns über die Schulter zu schauen und etwaige Kritik zweimal pro Jahr in einem gründlichen Bericht zu formulieren.

Reaktionen auf die Alternative

Wie haben also meine ehemaligen politischen Kollegen, dänische Politologen und Journalisten auf all das reagiert? Mit Spott. Obwohl wir jetzt nicht mehr ohne ein politisches Programm waren, wurde Die Alternative weiterhin als ein naives Projekt von Amateuren ohne Gespür für Politik dargestellt. In einer inzwischen berühmten Nachrichtensendung vom Januar 2015 bewerteten fünf der erfahrensten politischen Experten Dänemarks die Chancen, dass die Alternative die Hürde von zwei Prozent der Stimmen durchbricht, die notwendig sind, um im Parlament vertreten zu sein. Die hervorstechende Bemerkung stammt vom Pandit Jarl Cordua: „0,1 Prozent Chance, dass sie [ins Parlament] kommen. Sie kommen nicht rein. Es ist ein Amateurprojekt.“

Nichts hatte sich an den Vorhersagen geändert, als Helle Thorning-Schmidt nur vier kurze Monate später, im Mai 2015, zu einer Wahl aufrief. Während des dreiwöchigen Wahlkampfes änderte sich allerdings doch etwas. Zu jedermanns Erstaunen – und sogar unsere eigenen Erwartungen, die 2-Prozent-Hürde zu durchbrechen, übertreffend – begannen wir in den Meinungsumfragen nach oben zu schießen. Jede neue Umfrage war besser als die vorherige, und sowohl die Experten als auch die Medien bemühten sich gleichermaßen, ihre Vorhersagen wahr werden zu lassen, indem sie uns weiterhin als naive Amateure hinstellten. Darüber könnten ganze Bücher geschrieben werden.

Am Ende fanden unsere Ideen und unser radikal anderer Ansatz in der Politik jedoch Anklang in der Öffentlichkeit. Die Alternative erhielt 4,8 Prozent der Stimmen und gewann neun der 179 Sitze im Parlament.

LiFT Elbbaek 07

Ohne in irgendeiner Weise die Leistung schmälern zu wollen, ins Parlament gewählt worden zu sein, oder die großen Möglichkeiten, die uns das politische System bietet, so glaube ich doch, dass Veränderungen schneller durch breite Bewegungen erfolgen können als durch die Art von Politik, wie sie heute praktiziert wird. Während die Mainstream-Politik eine nachhaltige Transformation weiterhin vermeidet, bestehen wir weiterhin darauf, dass sie absolut zwingend ist. Wir haben ein Sprichwort: "Wenn das System nicht reagiert, müssen wir, die Menschen, uns erheben, um einen Weg nach vorn zu ebnen. Unsere Revolution ist eine liebevolle, in der jeder seine Autorität und Handlungsfähigkeit ernst nimmt. Wir – das heißt jeder Einzelne von uns – werden einen Weg finden!

In dieser Hinsicht bin ich optimistisch. Nach nur zehn Monaten im Parlament hatte sich die Zahl der zahlenden Mitglieder der Alternative verfünffacht. Rund 40 Prozent unserer Mitglieder waren noch nie zuvor in der Politik aktiv gewesen. Wir haben auch unseren Ehrgeiz, eine internationale Bewegung zu sein, verwirklicht. Im Januar 2016 konnten wir unsere erste Schwesterpartei begrüßen, Die Alternative Norwegen, die von gleichgesinnten Norwegern gegründet wurde, die der Meinung waren, dass unser Manifest und unsere Werte in Norwegen Widerhall finden würden. Sie wollen nun das tun, was wir in Dänemark getan haben. Ich hoffe, sie übertreffen uns noch.

Wir haben jetzt Abgeordnete, und obwohl dieser Aufsatz in einem Büro des Christiansborg-Palastes, des dänischen Parlaments, geschrieben wurde, ist es wichtig zu betonen, dass die Alternative nicht im Parlament angesiedelt ist: Sie ist eine politische Plattform für ganz Dänemark, auf der wir die politische Partei und die Bewegung aufgebaut haben. Wir planen den Aufbau vieler weiterer Entitäten auf der gleichen Plattform: Entitäten, die nachhaltig sein sollten und trotzdem erfolgreich sein können, auch wenn andere dies nicht tun. Das können Verlage, Solarzellenplattenprojekte, Bildungsprogramme, Think Tanks, kreatives Design, Geschäfte usw. sein. Alles ist möglich, solange jede neue Einheit auf unseren Werten und unserem Manifest basiert.

Tatsächlich wurde Die Alternative von Anfang an als ein Unternehmen des vierten Sektors konzipiert. Unternehmen des vierten Sektors sind nicht gewinnorientierte Initiativen, die das Beste aus den drei traditionellen Sektoren aufgreifen: dem privatwirtschaftlichen Sektor, dem öffentlichen (staatlichen) Sektor und dem sozialen (gemeinnützigen) Sektor, und fassen diese zu einem einzigen zusammen. Aus dem privaten Sektor nehmen sie die Erfahrung bei der Schaffung und Verteilung von Gütern und Dienstleistungen, die unsere Lebensqualität verbessern, Wachstum fördern und Wohlstand erzeugen. Aus dem öffentlichen Sektor übernehmen die Unternehmen des vierten Sektors den Schutz des öffentlichen Interesses, während sie gleichzeitig für gleiche Wettbewerbsbedingungen, den Schutz und die Ausweitung der demokratischen Freiheiten sowohl von Einzelpersonen als auch von Gemeinschaften sorgen. Im sozialen Sektor inspirieren sie dessen Bemühungen, menschliche Werte aufzubauen und zu schützen, Reichtum und Ressourcen gerecht zu verteilen und sicherzustellen, dass alle Menschen angemessenen Zugang zu den Notwendigkeiten des Lebens wie sauberer Luft, Wasser, Nahrung und Obdach haben. Schließlich haben Unternehmen des vierten Sektors auch einen starken Umweltfokus, indem sie daran arbeiten, die Erde, ihre Vielfalt an Leben oder die ökologischen Systeme, die das Leben unterstützen, zu erhalten und zu fördern, und nicht sie systematisch zu verändern, zu degradieren oder zu zerstören. Sie fördern ferner die Idee, dass die vielen Arten, die sich diesen Planeten teilen, zum Wohle der ganzen Welt zusammenarbeiten müssen.

Unternehmen des vierten Sektors greifen auf all diese Erfahrungen zurück und widmen der Erbringung von sozialem und ökologischem Nutzen mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen. Viele von ihnen arbeiten mit einer dreifachen Bilanz (triple bottom line) in dem Sinne, dass Sie einen Überschuss im finanziellen, sozialen und ökologischen Bereich zugleich erwirtschaften müssen. In der Tat hat die Alternative den Gedanken der Triple Bottom Line übernommen und strebt danach, sie zu einem bestimmenden Faktor unseres Handelns zu machen.

Ich bin sicher, dass Unternehmen des vierten Sektors ein treibendes Element des nächsten gesellschaftlichen Sprungs nach vorn sein werden. In allen Ecken der Welt sehen wir allmählich die Umrisse von etwas fast Revolutionärem: Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, in Berufen zu arbeiten, die sie als sinnvoll erleben. Nicht nur in Jobs, die möglichst viel Geld einbringen.

Diese Forderung nach Sinn und Bedeutung, über einen monatlichen Gehaltsscheck hinausgehend, wird ein prägendes Merkmal der Zukunft sein. Zudem wird immer deutlicher, dass die Welt als Ganze vor Problemen von einem solchen Ausmaß steht, dass weder der private noch der öffentliche Sektor sie allein lösen kann. Die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, erfordern eine völlig neue Art der Organisation unserer Anstrengungen, und ich glaube, dass diese im vierten Sektor zu finden ist.

LiFT Elbbaek 08

Wir haben noch ein weiteres Sprichwort in der Alternative: Wir streben nicht an, Dänemark zum besten Land der Welt zu machen, sondern zum besten Land für die Welt. Eine Tangente dieses Bestrebens ist es, die nächste Welle politischer und gesellschaftlicher Innovation einzuleiten, die Zukunft in die Hand zu nehmen und dabei – hoffentlich – eine Inspiration für den Rest der Welt zu sein, die wir einst waren. Ich bin sicher, dass wir dieses Ziel erreichen können, denn schließlich haben wir es schon einmal getan: mit der Genossenschaftsbewegung.

Wechselseitige Befruchtung der neuen Politik

So wie die Alternative von sozialen Bewegungen und politischen Ideen aus der ganzen Welt inspiriert wurde, hoffe ich, dass unsere Ideen auch im Rest der Welt Anwendung finden werden. Ich hoffe, dass sich unsere Ideen gegenseitig befruchten werden.

In den letzten Jahren haben wir gesehen, wie viele fortschrittliche Menschen und Gruppen, die anders denken und Politik machen, in der ganzen Welt große Fortschritte gemacht haben. Eine davon, die im übrigen viele Ähnlichkeiten mit der der Alternative hat, ist die spanische Partei Podemos. Sie wurde offiziell am 16. Januar 2014 ins Leben gerufen und wird von einem Professor der Politikwissenschaft geleitet, der sich in einen Fernsehmoderator verwandelt hat, Pablo Iglesias. Wie die Alternative ist Podemos stark gegen das Establishment, und seine Hauptziele sind, die grassierende Korruption und Ungleichheit zu beenden, die Europäische Union von innen zu verändern – und ihr Festhalten an der Politik der Austerität zu beenden.
Podemos' politisches Programm ist das Ergebnis einer kooperativen Anstrengung und beinhaltet die Einführung eines Grundeinkommens für alle, Lobbying-Kontrollen und Strafmaßnahmen für Steuerumgehung durch Großunternehmen. Das Programm umfasst auch eine Reihe ehrgeiziger Initiativen zum Klimawandel, wie die Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe, die Förderung des öffentlichen Verkehrs und Initiativen für erneuerbare Energien, die Reduzierung des industriellen Anbaus von Nutzpflanzen und stattdessen die Förderung der lokalen Nahrungsmittelproduktion durch kleinere Unternehmen. All diesen politischen Bestrebungen stimmen wir voll und ganz zu.

Es gibt in der Tat viele Parallelen zwischen Die Alternative und Podemos, aber eine der wichtigsten ist vielleicht Pablo Iglesias' Gedanken Position zu politischen Ideologien. Er hat argumentiert, dass linke Organisationen "alte Flaggen ablegen" müssen und dass die Dichotomie von links und rechts nicht immer nützlich ist. Ich würde Podemos' politische Bestrebungen als absolut fortschrittlich bezeichnen (ebenso wie unsere eigenen), und ich finde, dass diese Ansinnen immer schwerer abzulehnen sind. Dass eine auf fossilen Brennstoffen basierende Gesellschaft besser ist als eine, die auf erneuerbaren Energien basiert, muss erst noch jemand argumentativ belegen. Einige argumentieren eindringlich, dass die grüne Revolution schwierig sein wird, aber wenige, sehr wenige argumentieren, dass eine grüne Gesellschaft, die auf sauberen, erneuerbaren Energiequellen basiert, keine bessere Gesellschaft ist. Dasselbe gilt für die Gleichheit – die Beweise häufen sich, die zeigen, dass gleichberechtigte Gesellschaften bessere Gesellschaften sind. Solche Ambitionen sollten von allen geteilt werden, aber aus irgendeinem Grund ist dies im Moment nicht der Fall. Und meiner Ansicht nach müssen die Progressiven über ihre eigene Rolle bei der Übernahme von Verantwortung für diese Fragen nachdenken. Wenn das Ziel eine bessere Welt ist, wie es für mich der Fall ist, müssen wir uns die fortschrittliche politische Agenda zueigen machen.

Syriza in Griechenland, die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien, die Piratenpartei in Island und Bernie Sanders bei den US-Präsidentschaftswahlen sind weitere Beispiele für fortschrittliche Denker, Parteien und Bewegungen, die den Ehrgeiz haben, sich von den Fesseln der strikten Befolgung irgendeiner alten Ideologie zu befreien. Sie streben eine radikal andere Zukunft an und wollen den Weg ändern, auf dem wir uns befinden. Sie alle haben viel mehr Unterstützung und Anerkennung erhalten als die Alternative. Das ist großartig zu sehen, denn sie fordern das politische Establishment und die "Politik wie gehabt (politics as usual)" heraus und sind somit eine offene Herausforderung für den Aufstieg einer extremen Rechten, wie er in so vielen Ländern in Europa und den USA zu beobachten ist. Sie alle sind eine Inspiration, die Dinge anders anzugehen, eine viel engagiertere und integrativere Demokratie zu schaffen und die immer größer werdende Kluft zwischen den Wählern und der politischen Elite zu überbrücken. Durch ihre bloße Existenz verändern sie die politische Landschaft zum Besseren.

Was uns auch mit diesen Parteien verbindet, ist die Tatsache, dass unser Aufstieg und unsere gegenwärtige Existenz auf einem Wahlsystem basiert, das in der Lage ist, neue politische Parteien und damit die Innovation, die sie mit sich bringen., zu integrieren Das dänische Wahlsystem basiert auf dem Verhältniswahlrecht, was bedeutet, dass unsere Anzahl der Sitze im Parlament fast genau dem Anteil der Bürger entspricht, die für uns gestimmt haben: 4,8 Prozent stimmten für uns, und wir halten 4,8 Prozent der 179 Sitze im Parlament. Insofern begrüßt unser Wahlsystem Herausforderungen an die bestehende Politik, eher als umgekehrt.

Und das unterscheidet unsere Situation deutlich etwa vom britischen System, dessen Westminster-Modell meiner Meinung nach einen undemokratischen Fehler beinhaltet, das Mehrheitswahlrecht, das im Volksmund als "first-past-the-post" bezeichnet wird. Ein gutes Beispiel dafür, warum ich das Westminster-Modell für undemokratisch halte, war die Wahl 2005, bei der Tony Blair mit nur 35 Prozent der Stimmen eine Mehrheit von 64 Sitzen im Parlament gewann. Ein weiteres Beispiel war die jüngste Wahl, bei der die Grüne Partei von England und Wales 3,8 Prozent der Stimmen erhielt, aber nur einen der 650 Sitze im Parlament – was 0,15 Prozent der parlamentarischen Vertretung entspricht.
Das System begünstigt eine starke Einparteienherrschaft und schreckt gleichzeitig Herausforderungen durch freidenkerische, progressive Bewegungen sehr wirksam ab und beeinträchtigt sie. So stehen progressive britische Bewegungen vor einer ersten schwierigen Herausforderung: die Änderung des Wahlsystems. Wie schwierig das auch sein mag, ich glaube, dass es durch die Formulierung einer ernsthaften, progressiven Agenda erreicht werden kann, die in der Lage ist, die Öffentlichkeit zu mobilisieren – vielleicht mit fortschrittlichen Initiativen und Bewegungen wie Compass, der Grünen Partei und der Unabhängigkeitsbewegung Schottlands im Mittelpunkt.

Ich glaube, es ist zentral für alle fortschrittlichen Initiativen in Europa, zusammenzustehen, voneinander zu lernen und gemeinsam an der Formulierung einer politischen Agenda zu arbeiten, die von der Prämisse ausgeht, dass wir die Krisen, vor denen wir stehen, nicht dadurch lösen können, dass wir das, was die Krisen überhaupt erst verursacht hat, aufrechterhalten. Und wenn die nationale Politik nicht die Ergebnisse liefert, die die Welt so verzweifelt verlangt, dann müssen andere aufstehen, das Heft des Handelns ergreifen und Verantwortung übernehmen. Wir müssen einen anderen Weg finden, und wir müssen es gemeinsam tun, um eine kritische Masse zu bilden, die ein Ende der "Politik wie gehabt" fordert.
 

 

Keynote von Uffe Elbaek beim Innocracy Festival 2019 in Berlin

 

Wenn die nationalen Parlamente nicht handeln, ruht die Hoffnung auf den vielen fortschrittlichen Lösungen, die von lokalen Gemeinschaften, Gemeinden und Städten kommen. Einige großartige Beispiele stammen aus dem Vereinigten Königreich. Von Initiativen wie Transition Towns über lokale Währungen wie das Lewes- und das Brixton-Pfund haben Gemeinden in ganz Großbritannien gezeigt, dass positive Maßnahmen nicht auf Politik von oben warten müssen. Dasselbe Phänomen findet sich auf der ganzen Welt, und es ist ein wesentliches Gegengewicht zu den sich langsam bewegenden, oft konservativen nationalen Parlamenten.
Angesichts der "Politik des Gewohnten" liegt es meines Erachtens in der Verantwortung aller Progressiven, diesen Initiativen den Weg zu ebnen. Wir alle sollten danach streben, diese fortschrittlichen Punkte zu verbinden und die Zusammenarbeit über lokale und nationale Grenzen hinweg zu unterstützen, damit best practices uns allen einen Weg nach vorn ebnen können.

Ich bin hoffnungsvoll, denn genau wie die obigen Beispiele sind die Alternative und ich der lebende Beweis dafür, dass es machbar ist. Aber es stimmt auch, dass, wie schnell wir auch wachsen mögen, die Alternative immer noch eine kleine politische Plattform in einem kleinen Land ist. Wir brauchen also auch andere, die ebenfalls eine neue Zukunft erträumen. Zumindest hier in Dänemark ist es der Alternative gelungen, aus der Hypnose auszubrechen, die uns vergessen ließ, dass es immer eine Alternative gibt. Ich werde mich weiterhin nach Kräften dafür einsetzen, dass wir das nie wieder vergessen.

 

Fussnote

[1] Erschienen in: Nandy, L. (2016). The Alternative: Towards a New Progressive Politics. Biteback Publishing.

 

 

Elbaek UffeUffe Elbaek ist der Initiator, Gründer und langjährige politische Führer von Die Alternative, Dänemark (2013). Im Dezember 2019 legte er sein Amt als Parteiführer nieder. Neben seiner politischen Arbeit war er Sozialarbeiter, Autor, Unternehmer und Ausbilder von Unternehmern. 1991 gründete er die Kaospilot International School of New Business Design and Social Innovation, eine alternative Business School, deren Direktor er 15 Jahre lang war. Uffe war ferner Geschäftsführer der World Outgames, eines globalen Sport- und Kulturfestivals, das vom Internationalen Schwulen- und Lesbensportverband sanktioniert unterstützt wird.

Die Partei Alternativet ist assoziierter Partner im LiFT Politics Projekt.

 

Logo LiFT EU

 

  

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Inhaltsverzeichnis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.