Logo Integrale Perspektiven

Das Ausmaß der durch den Ausbruch der Pandemie 2020 verursachten Störung durch das Virus SARS-CoV-2 ist immens.

Einzelpersonen, Familien und ganze Gesellschaften befinden sich derzeit in prekären Situationen, die sowohl von direkten als auch von abgeleiteten Auswirkungen des Virus geprägt sind, und die Ungewissheit, wie sich alles selbst Tag für Tag entwickeln wird, trägt zur traumatisierenden Qualität dieser relativ seltenen Umstände bei.

Malling Corona

Abgesehen von den Einzelheiten sind das Auftreten des Ausbruchs, das globale Ausmaß und einige Aspekte der allgemeinen gesellschaftlichen Reaktion auf die Situation zumindest teilweise nicht überraschend. Eine der tieferen Geschichten, die über unseren aktuellen zivilisatorischen Aufbau und Verlauf erzählt werden können, hilft uns zu verstehen, warum dies so ist. Diese tiefere Geschichte ermöglicht es, die katastrophale Natur des Ereignisses der Koronakrise anzuerkennen und zu erkennen, wie ein Teil seiner Dynamik dazu beitragen kann, die Manifestation einer hoffnungsvollen Zukunftsvision zu erleichtern und zu fördern.

Während Diskussionen über beispielsweise bestimmte Maßnahmen zur Unterdrückung oder Abschwächung des Virusausbruchs für sich genommen natürlich von entscheidender Bedeutung sind, konzentriert sich die tiefere Geschichte nicht darauf. Stattdessen geht es noch einen Schritt weiter und bezieht die besondere Dynamik einer solchen Situation in eine viel breitere Erzählung darüber ein, was wir Menschen sind und möglicherweise für einander und für den gesamten Planeten sein können. Meiner Ansicht nach scheint unsere derzeitige Lage einen besonders bedeutsamen Kontext zu schaffen, um sich auch auf diese Art allgemeinerer und wohl notwendiger Diskussionen einzulassen.

Auf einen Blick verstehe ich derzeit einige der Kernmerkmale und die Dynamik der tiefen Geschichte wie folgt:

  1. Das vorherrschende menschliche System - dh die moderne „verwestlichte“ Zivilisation - und sein schnelles Wachstum und seine hohe Komplexität basieren im Wesentlichen auf reduktionistischen und trennungsbasierten Weltanschauungen und schaffen und verstärken eine Reihe globaler „Risiken“, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Potential des Klima-Zusammenbruchs, wirtschaftlicher Zusammenbruch, außer Kontrolle geratene Technologie und Pandemien.
  2. Angesichts dieser Kernmerkmale ist das vorherrschende menschliche System angesichts der konkreten Manifestation solcher Risiken äußerst fragil.
  3. Als Individuen und Gemeinschaften sind wir grundsätzlich an dieses System gebunden und von ihm abhängig, um die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse zu erfüllen, und behalten so ständig seinen wesentlichen Modus operandi bei (selbst wenn wir 1. und 2. realisieren).

Darüber hinaus und vielleicht nicht allzu überraschend, scheint es wahrscheinlich, dass es auf jedem System mit diesen Merkmalen ein Ablaufdatum gibt - und damit auf dem aktuellen zivilisatorischen Aufbau als solchem.

Eine Möglichkeit, unsere gemeinsame Zukunft zu gestalten, besteht in einer Reihe möglicher Wege, die sich vielleicht am deutlichsten in Bezug auf das Potenzial für menschliches Gedeihen während und nach dem Übergang zu einem mehr oder weniger stabilen Zustand unterscheiden, der als nächstes kommt. Ein entscheidender Faktor für den tatsächlichen Weg ist wahrscheinlich die menschliche Perspektive und die Bereitschaft, zum richtigen Zeitpunkt geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Zwei dieser allgemeinen Richtungen mit jeweils zahlreichen spezifischeren Pfaden wären die folgenden:

Richtung 1: Absolute Katastrophe.

Einige Risiken können aufgrund ihrer potenziell enormen Auswirkungen als existenziell angesehen werden und die Manifestation mindestens des wirksamsten solchen Szenarios würde im Wesentlichen dazu führen, dass sich die selbstterminierende Tendenz der Merkmale unseres derzeitigen Systems auf absolute Weise auswirkt. Kurz gesagt bedeutet dies plötzliche menschliche Vernichtung. Ein Beispiel für diese Art von Risiko ist der totale Atomkrieg.

Richtung 2: Nuanciertes Potential.

Eine allgemeine Dynamik komplexer adaptiver Systeme ist der sogenannte adaptive Zyklus, der beschreibt, wie Systeme dazu neigen, sich durch Phasen von „Wachstum“, „Erhaltung“, „Freisetzung“ und „Reorganisation“ zu bewegen. Dies gilt auch für unsere globale industrielle Zivilisation. Wie Nafeez Ahmed in einem kürzlich erschienenen Artikel beschreibt, befindet sich dieses System bereits weit in der Release-Phase. Es ist gekennzeichnet durch den kaskadierenden Zusammenbruch bestehender Strukturen und die zunehmende Fragilität bei selbst kleinen Erschütterungen, von denen sich das System früher leichter hätte erholen können. Dies bedeutet auch, dass wir uns dem Grenzgebiet nähern - eine „Phasenverschiebung“ zur Reorganisationsphase; die Geburt eines neuen Lebenszyklus.

In diesem zukünftigen Rahmen, in dem das organisierte menschliche Leben auf ziemlich grundlegende Weise verändert werden kann, aber zumindest in der einen oder anderen Form fortgesetzt wird und, in dem zumindest im Prinzip, ein relativer Erfolg möglich ist, werde ich derzeit mein Geld und auch den Fokus dieses Textes setzen.

Es gibt natürlich keine Garantie dafür, dass alles, was durch einen solchen Umstrukturierungsprozess entsteht, für die gesamte Menschheit von Wert ist, und es gibt viele mögliche Zukunftsszenarien für unsere Spezies, die aus einer oder mehreren Perspektiven als katastrophal charakterisiert werden könnten. Im Gegensatz zur Manifestation der extremsten existenziellen Risiken besteht hier jedoch noch ein differenzierteres Potenzial. Dies umfasst beispielsweise eine beliebige Anzahl von Szenarien mit Trajektorien, die das Potenzial für eine möglicherweise notwendige grundlegende Transformation weg von den in der obigen Liste aufgeführten Systemmerkmalen hin zu Formen menschlicher Organisation darstellen, die eine erhöhte und langfristige systemische Belastbarkeit und Stabilität ausdrücken.

In Bezug auf diese breitere Systemdynamik und das (positive) Potenzial, das sie besitzen, ist es interessant, die sich entwickelnde Coronavirus-Situation zu berücksichtigen. Wie auch von Nafeez Ahmed (und anderen) diskutiert, ist es möglich, den SARS-CoV-2-Ausbruch zusammen mit seinen sekundären Auswirkungen als Symptom eines Systems zu betrachten, das sich dem Beginn der genannten Phasenverschiebung nähert oder diesen erlebt. Dies spiegelt sich sowohl in den mit der Situation verbundenen zunehmenden Störungs- und Niedergangsmustern („Freisetzungsphase“) als auch in der damit verbundenen beschleunigten Entstehung und dem Potenzial für die Entwicklung neuartiger oder derzeit unterrepräsentierter Werte und Praktiken („Reorganisationsphase“) wider. Einige der gleichen Dinge können bemerkt werden, wenn man beispielsweise die damit verbundenen Mega-Phänomene des ökologischen Zusammenbruchs und des Klimawandels betrachtet (wie ich es hier getan habe ), aber in Bezug auf die spürbaren Auswirkungen und die kurzfristig notwendige Reaktion das Coronavirus - während es vielleicht genauso unsichtbar ist wie der allmähliche Abbau von Ökosystemen oder die zunehmende Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre - nimmt ein besonders hervorstechendes Aussehen an. Metaphorisch gesehen kann ein sich änderndes Klima als langsamer Schub empfunden werden, aber ein viraler Ausbruch dieses Bereichs scheint ein harter Schlag zu sein.

Kurz gesagt, wenn sie richtig genutzt werden, können die zweifellos schwierigen Umstände, in denen wir uns jetzt mit dem Coronavirus befinden, Teil eines viel breiteren, langfristig positiven Transformationspotenzials sein, das unsere allgemeinere Art der Beziehung zueinander und zur Welt betrifft um uns herum. Ein Meta-Design für unsere gemeinsame Zukunft, das ich persönlich attraktiv finde, ist die Aussicht, dass sich Menschen um eine Weltanschauung organisieren, und eine Reihe von Werten, die - anstatt eine grundsätzlich nicht nachhaltige Ausbeutung von Umwelt und Menschen zu feiern - die Tatsache betonen, dass wir Teil von sind und abhängig von einem komplexen, planetenweiten Lebenssystem, und dass eine ordnungsgemäße Teilnahme an diesem System einen regenerativen Ansatz mit dem Ziel der Steigerung von Gesundheit und Widerstandsfähigkeit für alle bedeutet. Ein wesentlicher Vorteil für menschliche Systeme mit diesen Eigenschaften besteht darin, dass sie weniger wahrscheinlich die zuvor erwähnten Arten von Krisen hervorrufen und auf jeden Fall weniger von ihnen gestört werden.

Es ist natürlich unmöglich, sicher zu sein, wie sich die Dinge mit dem aktuellen Ausbruch letztendlich entwickeln werden, einschließlich des Gesamtergebnisses der angewandten individuellen und kollektiven Maßnahmen, aber ich glaube, wir sehen einige Anzeichen, die zumindest in vielversprechende Richtungen weisen.

Ein Teil des sowohl positiven als auch weniger positiven Potenzials kann sich als verallgemeinerte und langlebige, besonders ehrgeizige Handlungspfade manifestieren, die sich aus den Reaktionen auf die Pandemie selbst ergeben - unter den bereits zahlreichen Mustern, die eine hoffnungsvollere Richtung widerspiegeln, zum Beispiel treten bestimmte Politiker plötzlich als verantwortungsbewusste Führer auf, bestimmte Unternehmen zeigen ein weniger gierorientiertes Verhalten und in den unzähligen nachbarschaftlichen Handlungen.

Im weiteren Sinne können wir auch einfach sehen, wie der teilweise und wahrscheinlich etwas vorübergehende Zusammenbruch der Standard-Sozialstruktur und -Konvention mehr Gelegenheit für andere Arten von Initiativen bietet, die auf verschiedene Weise und nicht unbedingt direkt mit der Koronasituation verbunden sind. Navigieren Sie durch die zivilisatorische „Phasenverschiebung“, indem Sie die Präsenz der Menschheit auf der Erde neu definieren und die damit verbundenen systembedingten Fehler des aktuellen Aufbaus überwinden. Zum Zeitpunkt des Schreibens (und wahrscheinlich in absehbarer Zeit) gibt es sehr enge Beschränkungen für die Bewegung von Menschen innerhalb und zwischen Ländern, und die Möglichkeiten, sich physisch zu organisieren und mit alternativen Methoden zu experimentieren, sind daher stark eingeschränkt. Ich habe jedoch das Gefühl, dass die aktuelle Situation immer noch als Katalysator für die Verbindung und Zusammenarbeit im Zusammenhang mit Bemühungen um sozialen Wandel im digitalen Raum fungieren kann, einschließlich beispielsweise der Entwicklung neuartiger kollektiver Aktionsrahmen und -werte, die dann bereit wären an einem Punkt richtig zu aktivieren, an dem die Vorschriften wieder gelockert werden.

Wie auch immer diese Dinge passieren werden oder nicht und ob sie im weiteren Sinne von Bedeutung sind, der Punkt, den ich hier ansprechen möchte, betrifft hauptsächlich das Potenzial. Dass es in der gegenwärtigen Situation, so schmerzhaft es auch ist, durchaus Raum für Hoffnung und sogar konkrete Möglichkeiten gibt, insbesondere wenn man das Gesamtbild betrachtet. Insbesondere und wie bereits beschrieben, können der SARS-CoV-2-Ausbruch und seine verschiedenen sekundären Auswirkungen (einschließlich der Stimulierung einer bevorstehenden, wahrscheinlich hart umkämpften globalen Rezession) im Moment als der hervorstechendste Teil eines für möglicherweise unvermeidlichen angesehen Übergangs, den die moderne Zivilisation jetzt durchmacht. Die Besonderheiten der in einem solchen Fall festgestellten Prozesse des Zusammenbruchs und der Erneuerung sind nicht unbedingt absolut vorprogrammiert, und es gibt mehr als ein wenig Raum für menschliche Entscheidungsfreiheit, um unseren Weg nach vorne zu beeinflussen. Das Potenzial, das wir hier hoffentlich gemeinsam bemerken und das meiner Ansicht nach an einen ethischen Imperativ grenzt, ist die Aufforderung, aktiv loszulassen, was nicht mehr dem menschlichen und nichtmenschlichen Leben dient, und gleichzeitig kreativ die Grundlage für etwas wirklich Nachhaltiges zu schaffen und nur um aufzutauchen.

Auch hier weiß niemand, wie sich dies herausstellt, sondern nur der Akt der Bewusstseinsbildung für diese breitere Dynamik und die Bereitschaft, sich von diesem Standpunkt aus mit der Welt auseinanderzusetzen - auch wenn es sich um Umstände handelt, die leicht so aussehen, als ob sie eine Forderung von unserer vollen Aufmerksamkeit auf engere Anliegen wäre. Und in der Tat ist es vielleicht der klügste erste Schritt in die Zukunft, diese mehr oder weniger erzwungene Reflexionspause zu verlangsamen und anzunehmen, anstatt klare Antworten oder sofortige Lösungen zu erwarten.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Pandemie

Coronavirus
Transformation
Menschheit
Regeneration
Systemdenken 

 

Übersetzung: Cordula Frei

 

Malling EspenZum Autor:

Espen L.H. Malling, M.A., ist ein Kulturdesigner, der kommunizierende und regenerative Narrative und Praktiken entwickelt, für die Herausforderung planetarischer und humaner Komplexität der miteinander verbundenen sozialen und ökologischen Herausforderungen. Ehemaliger Mitbegründer und Präsident der gemeinnützigen Kommunikationsforschung Andre Tanker. Bildungshintergrund in Kultur- und Kognitionswissenschaften.

Ich erforsche, kommuniziere und pflege regenerative Weltbilder und Praktiken, um eine inspirierende Zukunft für alles Leben zu gewährleisten.

www.espenmalling.com

Die „Integrale Perspektiven” und alle weiteren Beiträge dieser Homepage finanzieren sich über Euch, unsere Leserinnen und Leser.

Bitte unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten – egal ob mit einer kleinen Einzelspende oder einer monatlichen Dauerspende.


Inhaltsverzeichnis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.